Donnerstag, 13. November 2014

Interview | Patchworkelfe Gesine über das Quilten

Ich geb's zu: Früher dachte ich, Patchwork sei was für alte Tanten. Fräulein Rottenmeier braucht vielleicht altmodische Bettüberwürfe und kitschige Tischdeckchen, aber ich? Bestimmt nicht! Seit ich Gesines Blog Allie & Me design kenne, weiß ich aber, es gibt moderne, frische Quilts, die zeitlos schön und Ausdruck von großer Kreativität und Kunstfertigkeit sind. Immer wieder staune ich auf's Neue, wie Gesine mit viel Leidenschaft und Geduld wunderschöne Decken für sich und ihre drei Kinder näht.

Auch ich bin längst vom Patchworkfieber angesteckt. Seit Januar nähe ich Monat für Monat an einer Decke, die an Weihnachten fertig sein soll. Mein 365-Tage-Quilt - ein Jahresprojekt! Jetzt, wo die Oberseite vollendet ist, beschäftigt mich die Frage, wie es weitergeht. Welches Vlies soll ich für meine Decke nehmen? Wie fügt man das Quiltsandwich zusammen? Wie funktioniert das mit dem Binding? Wird meine Nähmaschine der Aufgabe des Quiltens gewachsen sein? Ganz schön viele Herausforderungen und Hürden für jemanden, der gerade seinen allerersten Quilt näht! Wie gut, dass die Patchworkelfe immer ein offenes Ohr für Fragen hat...




Ich freue mich sehr, dass du meine Einladung zum Interview angenommen hast, liebe Gesine! Bekommst du in letzter Zeit viele E-Mails mit Fragen zum Quilten?

Ich danke dir sehr, dass du bei all deinen Quilt-Fragen an mich gedacht hast, liebe Katharina! In den Mails, die mich diesbezüglich erreichen, ähneln sich die Fragen sehr oft und so werde ich dir heute gern Rede und Antwort stehen.

Auf deinem Blog "Allie & Me design" zeigst du neben Taschen, Kissenhüllen und Kleidung regelmäßig wunderschöne Patchworkdecken. Wie entstand eigentlich deine Leidenschaft für das Patchworken und Quilten?

Kurz vor der Geburt meiner großen Tochter habe ich mit dem Nähen begonnen. Nach einer kurzen Einweisung an Mamas Maschine ging es los! Und einige kleine Projekte später brachte mich die Entdeckung einiger zuckersüßer Stoffe auf die Idee, meiner Tochter zum 1. Geburtstag eine selbstgenähte Decke schenken zu wollen. Mit dem Anblick der Stoffe entstand in meinem Kopf bereits das Muster. Die Grundtechniken dazu habe ich mir in einem Buch angelesen. Es ist gut geworden und wird auch heute noch geliebt! Inzwischen, nach meinem 7. Quilt, sind meine Techniken etwas ausgereifter und diese Tipps gebe ich sehr gern weiter. ... Mit meinem ersten Quilt begann diese Leidenschaft, die mich bis heute nicht loslässt, auch wenn wir "nicht noch mehr Decken brauchen". Neue Stoffe und neue Muster bringen neue Möglichkeiten und neue Ideen und so ganz sicher auch den nächsten neuen Quilt. Jeder von ihnen ist einzigartig, erzählt eine eigene Geschichte und ist ein Meisterwerk, welches einen durch's Leben begleiten kann. Dieser Gedanke fasziniert mich. Und dieser eingenähte Zauber hat bis jetzt auch jeden erfasst, dem ich einen Quilt geschenkt habe.

Wie würdest du jemanden, der noch nie einen Quilt genäht hat und vielleicht vor solch einem Projekt zurückschreckt, dafür begeistern?

Ich würde sagen: Nur Mut! Es lohnt sich! ♥ Ich weiß, dass so ein Projekt für manchen, der es noch nicht kennt, erst einmal zu groß scheint. Aber so kompliziert ist es gar nicht und es braucht auch nicht tausenderlei neues Zubehör. Es macht Freude und es wird ein einzigartiges und besonderes Werk entstehen, dass es so vorher vermutlich noch nicht gegeben hat.

Du hast ja schon etliche Quilts genäht. Gibt es einen darunter, der herausragend für dich ist, auf den du ganz besonders stolz bist?

Also... stolz bin ich auf alle meine Quilts, denn jeder ist anders und hat eine eigene Geschichte. Aber ganz besonders schön ist für mich mein Surprise Surprise Jelly Roll Quilt, der tatsächlich der Erste ist, welchen ich für mich selbst genäht habe. Wieder begann alles mit der Entdeckung der Stoffe, das Muster fand sich schnell und in meiner Begeisterung habe ich diesen Quilt innerhalb von zwei Wochen (Nachtschichten) genäht. Die Magie seiner Farben, die kuschlige Rückseite und seine wolkenleichte Kuschligkeit - ich genieße das täglich sehr.

Surprise Surprise Jelly Roll Quilt by Allie and Me design

Ich habe mal gelesen, ein Quilt sei wie ein Problem, auf das es viele Antworten gibt. Jede Entscheidung, die man trifft, drückt dem Quilt den ganz eigenen, individuellen Stempel auf.

Als "Problem" würde ich einen Quilt ja nun nicht bezeichnen. *lach* Aber ja! Natürlich gibt es kein Patentrezept und nicht nur die eine reine Wahrheit, einen Quilt zu nähen! Es gibt unzählige Möglichkeiten, Arbeitsweisen und Einflussfaktoren, die das Erscheinungsbild des späteren Quilts bestimmen werden. Und gerade das ist doch unglaublich spannend daran. Jeder Quilt ist so individuell wie die kreative Kraft, die ihn erschafft. Schau mal in die Quilt-Collection auf meinem Blog! Da gleicht kein Quilt dem anderen. Es gibt so viele verschiedene Techniken, vom Handnähen zum Nähen mit der Maschine, vom Patchwork über's Paper Piecing zum Sticken, Applizieren und Quilten. Da gerate ich regelrecht ins Schwärmen. *hihi* ... So viel also zur Leidenschaft!

http://allie-and-me-design.blogspot.de/p/the-quilt-collection.html
  
Ich habe noch eine Frage, die du bestimmt häufig gestellt bekommst, nämlich zur Wattierung eines Quilts. Gibt es Vliese, mit denen du selbst gute Erfahrung gemacht hast und die du empfehlen kannst?

Auch ich habe schon unterschiedliche Vliese verwendet. 277 Cotton erschien mir das Richtige für den Quilt meiner Mama, denn dadurch ist er ganz und gar aus Baumwolle. Das passte gut. Diesem Vlies wird hin und wieder nachgesagt, dass es nach dem Waschen einen knittrigen Vintage-Look bekommt. Das kann ich bisher nicht bestätigen. Für meinen Surprise Surprise Jelly Roll Quilt habe ich Vlieseline 281 verwendet. Polyester ist leichter und hochbauschiger als Baumwolle und so erschien es mir für dieses Projekt genau richtig. ... Und jetzt kommt's! Für den Mystery Quilt habe ich gar kein Vlies verwendet, sondern das Top direkt mit der Kuschelrückseite verbunden.

Mystery Quilt by Allie and Me design

Die Frage nach dem "richtigen Vlies" ist wirklich eine der am häufigsten gestellten und wie du siehst, gibt es das einzig Richtige gar nicht. Daher hier mein Tipp: Mach eine Fühlprobe! Das geht so, dass du mit den Stoffen deiner Vorder- und Rückseite ins nächste Fachgeschäft gehst, dort die verschiedenen Vliese dazwischen legst (Quiltsandwich) und einfach mal fühlst. Du wirst die Unterschiede spüren und deinen Favorit finden. Denn jeder hat eine eigene Vorstellung von der richtigen Griffigkeit und Beschaffenheit seiner Decke und dies anhand einer einfachen Produktbeschreibung herauszufinden, dürfte schwierig sein. Schließlich wäre noch zu sagen: Bitte, bitte spar nicht am Vlies! Es wäre doch Sünde, wenn du durch ein superdupergünstiges Vlies (vermutlich minderwertiger Qualität) deine ganze investierte Arbeit und dein Meisterwerk gefährden würdest. Es soll doch lange so schön aussehen und das Herz seines Eigentümers erfreuen.

Ein Vlies, das ich in die engere Auswahl gezogen habe, ist das 277 Cotton, das du erwähnt hast. Nun liegt das aber nur 150 cm breit. Ich brauche aber mindestens eine Breite von 170 cm! Kann ich das stückeln, zum Beispiel aneinandernähen?

Ganz ehrlich, das habe ich noch nie probiert! Aber... Es gibt Vliese tatsächlich auch im Zuschnitt bis zu einer Größe von etwa 3 x 3 Metern. Das sollte doch reichen und kommt daher, dass die Amerikaner standardisierte Quiltgrößen kennen und ein "King Size Quilt" sagenhafte 120 x 120 Inch, also 3,04 x 3,04 Meter, misst. Auch einige deutsche Quilt- und Patchwork-Onlineshops führen diese Packungen.

Wie fügst du die Quilt-Lagen zusammen? Hast du da einen speziellen Trick?

Ja! Diesen Trick habe ich für mich gefunden und empfehle ihn gern und ohne Bedenken weiter. Ich verbinde die drei Lagen mittels Sprühkleber. Er hält das Quiltsandwich sicher zusammen und lässt sich später rückstandsfrei auswaschen. Zusätzlich noch ein paar lange, dünne Stecknadeln und nichts verrutscht oder verschiebt sich gegeneinander!

Quiltsandwich und Quilten

Quiltgarn, Quiltnadel, Quiltnähfuß, gebogene Sicherheitsnadeln - Was davon brauche ich unbedingt? Welche sind deine wichtigsten und nützlichsten Helferlein beim Quilten?

Zum Quilten an sich benutze ich: Quiltgarn oder Stickgarn (farblich abgestimmt auf den Quilt und gerne auch mit Farbverlauf), eine "Quilting Needle 90/14" und das normale A-Füßchen oder den transparenten Patchworkfuß meiner Nähmaschine. Desweiteren erleichtern Noppenhandschuhe enorm den Stofftransport beim Nähen. Und diese Quiltklammern, die nahezu identisch mit Fahrradfahrerhosenbeinhaltern sind, vereinfachen die Handhabung der aufgerollten Decke etwas. Meine Nähmaschine hat gerade mal 17 cm Raum rechts der Nadel und eine Quiltbreite von 2,20 Meter lässt sich so noch recht gut bewältigen. Stoffklammern halten das Binding während des Annähens. Dies ist bequem, allerdings nicht zwingend notwendig, denn zuvor ging das auch mit Stecknadeln gut. Ja, und vom Sprühkleber habe ich ja schon erzählt.

Ich habe auf deinem Blog gelesen, dass du die Einfassung, das sogenannte Binding, von Hand annähst. Wie geht das, und warum machst du das nicht mit der Nähmaschine?

Ich mag diese Art des Bindings besonders gern, weil man dabei weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite des Quilts auch nur einen einzigen Stich sieht. Es wirkt wie ein schöner Rahmen, der einen zusätzlichen Effekt setzt. Dieser Arbeitsschritt gehört inzwischen für mich zum gemütlichen Abschluss eines Quiltprojektes einfach dazu und ich genieße ihn regelrecht. Das Ganze geht so, dass ich nach Beendigung des Quiltens die Kanten der Decke zuerst mit einem Zickzack-Stich versäubere und sie dann mithilfe des Rollschneiders und des Patchworklineals begradige. So ist das Annähen des Einfassungsstreifens auf der Vorderseite ein Kinderspiel. Auch die Briefecken entstehen so spielend einfach und werden sehr ordentlich. Während dies der letzte Arbeitsschritt an der Nähmaschine war, kommt nun der gemütliche Teil. Das Binding wird auf die Rückseite umgeschlagen, überdeckt die vorherige Maschinennaht und wird mittels Blindstich von Hand festgenäht... Dabei sitzt du dann bereits kuschelig warm unter deinem Quilt und genießt dessen Vollendung. Nun gut, *lach*, ich weiß, so mancher kriegt die Krise, wenn er die Worte "von Hand nähen" nur hört, aber wie mit allem ist dies einfach nur meine persönliche Art, einen Quilt zu fertigen. In meinem kleinen Tutorial zeige ich diese Arbeitsschritte auch noch einmal anhand einer bebilderten Anleitung.

Das Binding eines Quilts

Liebe Gesine, ich danke dir sehr, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast. Das war sehr informativ, und jetzt bin ich doch um einiges schlauer! ... Ich freue mich schon sehr, auf den nächsten wunderschönen Quilt, den ich auf deinem Blog bewundern darf.

Sehr gern, liebe Katharina, es war mir eine Freude! Und wir sehen uns dann also spätestens mit unseren 365-Tage-Quilts bei der Quilt-Collection wieder, gell!?

Unbedingt!!! 

***
Anmerkung: Die hier verlinkten Produkte wurden von Gesine käuflich erworben und sind für dieses Interview nicht gesponsort worden. Sie sind selbstverständlich auch in anderen Shops und von anderen Herstellern erhältlich.

16 Kommentare

  1. Liebste Gesine und liebste Katharina (Gast zuerst ... oder doch andersrum?),

    was für ein wundervolles Interview in einem wundervollen Post!!! Da kommt sooo viel Quiltbegeisterung rüber - ja, ich weiß, bei der Patchworkelfe kommt die natürlich auch in jedem ihrer Quilt-Posts rüber - die kann man fast anfassen!!!

    Danke, danke, danke für all die Tipps!!! Ich kann sie jetzt zwar noch nicht nutzen, werde den Post aber mit einem Schleifchen verziert in meiner Linksammlung sicher verwahren - wie einen Schatz eben ...

    Und Schätze seid ihr zwei auch!!! Ganz lieben Dank euch beiden!!! ♥♥♥

    Allerliebste Grüße und einen zauberhaften Donnerstag!
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Hachz, ich müsste mich auch mal trauen!! :-) Vielleicht können wir auch unsere fertigen Tops und die Stoffe auch alle der lieben Gesine schicken ;-) sie hat doch bestimmt jetzt vor Weihnachten MASSIG Zeit *hüstel* Ich hab jetzt mein Kissen auch bald fertig und dann muss ich wohl mal ran obwohl ich mich auch nicht richtig traue ;-) Und ich glaub ich muss noch Nadeln kaufen *hihi* Ob ich mit meinen 3 Schachteln auskomme???
    GlG Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr beiden,

    Was für ein schönes Interview, alles wichtige wurde ausführlich angesprochen,d Ass finde ich wirklich toll, auch wenn ich bereits am meinem fünften Quilt arbeite. Es hat doch jeder einen etwas anderen Erfahrungschatz und Gründe, dies oder jenes so zu machen.
    Danke für eure Mühe

    Judith

    AntwortenLöschen
  4. Danke ihr Zwei! Jetzt habe ich neue Motivation meinen 365 Tage Quilt zu vollenden! Aber vorher muss ich noch Zutaten shoppen.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  5. So, jetzt aber!

    Mitten in der Nacht schon gelesen und mit dieser Gute-Nacht-Geschichte ins Bett gegangen. :-)
    Allerdings nicht mehr kommentierfähig gewesen!
    Dafür habe ich aber, derart gut unterhalten, wunderbar geschlafen und bin heute morgen mit dem dringenden Bedürfnis erwacht, sofort meinen Quilt vollenden zu wollen!
    Was in Ermangelung des Rückseitenstoffes natürlich unmöglich war.

    Na gut, dann lese ich eben den Post nochmal, auch gut!

    Das habt ihr toll gemacht, ihr zwei ♥

    Ich sehe euch förmlich vor mir, wie ihr kichernd unter Gesines Quilt gekuschelt die Details zum Interview austüftelt. :-)
    Virtuell sozusagen! ;-)

    Ich habe Gesine ja auch schon gelöchert und ihre Beiträge aufgesogen und mir bis hin zu den Handschuhen (ne??) alles besorgt. Mir fehlen lediglich noch die gebogenen Quilt-Sicherheitsnadeln und ich bin schon so gespannt, wie das alles klappen wird.

    Danke für diesen wunderbaren Beitrag, bei dem ich ein kleines bisschen das Gefühl hatte, zwischen euch zu sitzen und das Mikro zu halten. ♥

    Liebste Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katharina,

    das war eine wunderbare Idee von dir Gesine zu interviewen.

    Herzlichen Dank, auch an dich liebe Gesine, dass du dein Wissen so bereitwillig mit uns teilst :o*

    Ich werde mich wohl in nächster Zeit auch an meinen 365-Tage Quilt machen und dann mal sehen, ob ich alles richtig verstanden habe ;o)

    Herzlichen Dank und viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. MÄDELS........... ein Traum!!!!!
    Wenn es jetzt nix wird mit meinem nächsten, dann weiß ich auch nicht..... der Rand ist immer mein größtes Ärgernis, aber ab sofort habe ich ja neue Tipps, bei einem kürzlich gefertigtem Versuchsstück habe ich auf diese Art noch arg versagt, aber natürlich falsche Prioritäten gesetzt gehabt ... hihi... Na ich werde berichten...
    Ganz herzlichen Dank an euch Beide, ihr habt das wirklich super hin bekommen und kurz und bündig die wichtigsten Fragen (zumindest aus meiner Sicht) beantwortet. Dieses Interview kann ich nur weiterempfehlen....
    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank ihr zwei!!! Ein toller Post der richtig Lust und Mut zum quilten macht! Gut habt ihr das hinbekommen :-)
    Liebste Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  9. wunderbare idee und toll informatives interview !
    lg anja

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katharina,
    es war mir eine Freude, den Auftakt zu deiner InterviewReihe geben zu dürfen ♥
    und nun drück ich dich ganz lieb und wünsche dir ein wunderschönes Wochenende
    Gesine

    AntwortenLöschen
  11. Danke für das tolle Interview ihr beiden! Es gibt ja so viele Tipps und Hinweise wie man dies und jenes am besten macht. Ich glaube auch, dass man es einfach ausprobieren muss und irgendwann, um einige Erfahrungen reicher, ein Vorgehen findet, das sich für einen selbst bewährt hat. Heißt also, wir müssen alle noch viel mehr Quilts nähen! ;-)

    Die Frage, die mich momentan am meisten beschäftigt: wie bekomme ich das Quiltsandwich am einfachsten faltenfrei zusammen? Sprühkleber + Sicherheitsnadeln scheinen sich bei vielen bewährt zu haben und so werde ich es auch probieren. Außerdem bin ich auf den Tipp gestoßen, die Rückseite mit Malerkrepp auf dem Boden zu fixieren, so dass sie schön glatt liegt und nicht verrutscht, während man die Lagen zusammensteckt. Scheint mir auch ein gutes Vorgehen zu sein. (Falls du das liest Gesine, hast du damit Erfahrungen? In welcher Reihenfolge klebst und steckst du dein Sandwich zusammen?)

    Ich fänd's schön, wenn wir nach Fertigstellung unserer Quilts dann auch darüber berichten, welche Tipps und Tricks wir so befolgt, welche Hilfsmittelchen wir verwendet und welche Erfahrungen wir damit gemacht haben, oder?

    Liebe Grüße
    Katherina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :o) ja, ich habe es gerade gelesen! ... kommst du jetzt auch nochmal zurück, um meine Antwort zu lesen? *g*
      bisher brauchte ich kein Malerkrepp. zuerst bügele ich das Top noch einmal ganz sorgfältig und lege es kurz zur Seite ... die Rückseite lege ich auf den Fußboden und streiche sie gleichmäßig glatt ... breite das Vlies darüber aus und fixiere es in etwa 30 cm breiten Bahnen mittels Sprühkleber ... ggf. streiche ich die Rückseite nochmals etwas glatt (bei Kuschelfleece beispielsweise) aber eigentlich verrutscht dabei nicht viel, man ist ja auch vorsichtig damit ... dann wird die schön glatt gebügelte Vorderseite mit dem Sprühkleber fixiert. Danach folgen ein paar lange einfache Stecknadeln ... so mache ich es.
      wenn dir Malerkrepp zusätzliche Sicherheit bietet, dann probiere es so :o)
      Leah Day hat einen riesigen Tisch, auf dem sie die Ecken der Rückseite mittels Schlüpfergummi (kein Scherz!) um die Tischbeine spannt *lach* aber SO einen großen Tisch habe ich nicht *giggel* ... also isses bei mir eben der Fußboden ;o)
      viele liebe Grüße
      Gesine

      Löschen
    2. Liebe Dank für deine ausführliche Antwort Gesine! Bei mir wird es ganz klar auch der Fußboden werden ;-) Ich glaube am kommenden Wochenende fange ich damit an. Wird schon schief gehen :-)

      Habt ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße
      Katherina

      Löschen
  12. Liebe Katharina und liebe Gesine!
    Herzlichen Dank für dieses Interview und die vielen guten Tipps!
    Ihr helft mir sehr die Angst, meinen Quilt zu verpfuschen, abzubauen!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  13. Oh ihr zwei was eine tolle Sache. Ich war so frei und habs unter dem letzten Quilt Posting bei mir mit Verlinkt! So schön geschrieben.
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen

Danke schön, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich riesig über dein Feedback!

Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint. Er wird in Kürze freigeschaltet.

Liebe Grüße
Katharina