Donnerstag, 10. November 2016

Meine Herbst-Else und ein Schnittmuster-Tipp für dich

Der Oktober war der Monat der Angstgegner, bei mir auch kleidungstechnisch. Ich hab mir endlich mal den Kultschnitt von schneidernmeistern, die Else*, vorgeknöpft und kann jetzt aus eigener Erfahrung berichten, was dran ist am "Mythos Else“.

Aber vorher muss ich erst mal erzählen, warum ich immer so einen Respekt davor hatte. Für mich war lange gar nicht so richtig fassbar, wie die Else überhaupt aussieht. Kleid oder Pulli, mit Kapuze, Stehkragen oder U-Boot-Ausschnitt, eng oder weit, feminin- elegant oder sportlich- leger –  Die Else kann irgendwie alles sein, zwischen manchen Elsen liegen Welten, und doch ist die Basis immer der gleiche Schnitt. Faszinierend, aber auch „Uaaaah“.


Beim Blick auf das riesige Schnittmuster-Plakat war mir klar: Das könnte ein klassisches Subway-Dilemma werden: Viele Bausteine, viele Möglichkeiten, tausend kleine Entscheidungen, und am Ende ein belegtes Brötchen, das nicht mal der Hund futtern würde. Für so was bin ich eigentlich nicht gemacht.

Aber wer eine Elsenschwester werden möchte, wirft natürlich nicht so schnell das Handtuch, sondern recherchiert erst mal einen Abend lang bei Instagram, holt sich Anregungen bei Tatiana @tillit.ta, Katharina @der_rabe_im_schlamm und Johy @johys_bunte_welt und ist dann so verliebt in ihre schönen Elsen, dass sie‘s unbedingt wissen will.


Irgendwann hatte ich ein Bild meiner Else vor Augen: Ein gemütlicher Herbstpulli mit der Kapuze „Fling on hoodie“. Die Wahl fiel auf den leichten Sweat Magic Wood* von Cherry Picking. Der Stoff ist superschön und hat eine tolle Qualität, aber mein Herz hängt nicht so sehr daran, weil es nicht 100 % meine Farben sind. Leider habe ich das erst gemerkt, als die Online-Bestellung da war. Hätte ich also mit Magic Wood Lehrgeld zahlen müssen, wäre das kein so großes Drama gewesen.

Denn dass meine erste Else gleich ein Knaller werden würde, damit habe ich nicht gerechnet. Normalerweise muss ich immer erst ein bisschen experimentieren und ein paar Anpassungen vornehmen. Ein bisschen einfacher ist es dadurch geworden, dass ich mit dem Kimono Tee und der Joana zwei Schnitte gefunden habe, die mir sehr gut passen und die ich nun immer zum Vergleich heranziehen kann. Ich hatte also keine großen Erwartungen an meine erste Else… und wurde dann KOMPLETT überrascht. 


Schon bei meiner ersten Anprobe mit geklammerten Seiten habe ich gemerkt, wie gut der Pulli sitzt. Figurbetont und körpernah, aber nicht zu eng. Was mir allerdings ziemlich eng erschien, waren die Ärmel. Die habe ich dann später auch nur mit 0,5 cm Nahtzugabe zusammengenäht statt mit 1 cm. Monika gibt ja im E-Book den Tipp, bei dickeren Stoffen eine Nummer größer zu wählen. Ich dachte, ich probiere es trotzdem in 42, denn das Schnittmuster hatte ich schon zusammengeklebt und 44 hätte ich noch mal extra kaufen und ausdrucken müssen.

Das Ergebnis ist ein Hoodie, der sehr gut passt und in dem ich mich superwohl fühle. Die Ärmel sind eng, aber nicht so, dass es unangenehm wäre. Durch die Bewegung und Körperwärme dehnen sie sich auch noch etwas. Trotzdem frage ich mich, ob ich nicht doch noch mal mal die 44 ausprobieren sollte – besonders, weil mir die liebe Tina @tinarosano auch dazu geraten hat.

Mit dem Schnittmuster bin ich diesmal anders umgegangen als sonst. Für gewöhnlich zeichne ich die Nahtzugabe direkt auf dem Papier mit Bleistift an und schneide dann aus. Da die Schnittteile bei der Else aber zu nah beieinanderliegen, kam das nicht in Frage. Vom Abpausen bin ich gar kein Fan, also blieb nur: Schnittteile direkt ausschneiden und die Nahtzugabe auf dem Stoff mit dem Markierstift zeichnen. Dabei habe ich eine Entdeckung gemacht.


Bestimmt bin ich nicht der erste Mensch, der darauf kommt. Viel wahrscheinlicher ist, dass es jeder so macht und ich Dussel erst jetzt kapiert habe, wie praktisch das Ding dafür ist. Ich spreche vom Nahtmaß, mit dem man sehr schnell und genau 1 cm Nahtzugabe anzeichnen kann. Einfach am Papierschnitt entlangführen und alle paar Zentimeter einen Strich machen. Anschließend die Striche zu einer Linie verbinden oder einfach so ausschneiden. Auch an Rundungen klappt das super.

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an die liebe SewingTini, die mir den kleinen Nähhelfer bei unserem Treffen am Titisee geschenkt hat. Wenn ich mich richtig erinnere, hat sie ihn auf dem Stoffmarkt gekauft. Du kannst ihn in Metallausführung für ca. 3 Euro auch bei Stoff & Stil bestellen.


So, wie lautet jetzt also mein Resümee zur Else? – Ich bin begeistert! Ich mag den Schnitt total gerne und finde, er steht mir. Nachdem ich vor kurzem das interessante Stilberatungsvideo bei EllePuls gesehen habe, weiß ich jetzt auch, dass ich eine X-Figur habe: Schultern und Hüfte etwa gleich breit, Schultern sogar eher noch ein Tick breiter, und in der Mitte eine Taille - fällt jetzt bei dem dicken Sweatstoff nicht ganz so auf... Im Grunde also ganz ähnlich wie bei der Kandidatin Bianca im Video. Wir sind beide großen Frauen, und deshalb steht uns die lange Kleidversion der Else, denke ich.

Unfassbar, aber wahr: Ich habe keine Änderungen am Schnitt vorgenommen. Die Ärmel habe ich mit 0, 5 cm statt 1 cm Nahtzugabe genäht, aber das war’s auch schon. Die Länge ist ein Mittelding zwischen Shirt und Kleid. Wenn du das Schnittmuster vor dir liegen hast, siehst du die eingezeichnete Tasche. 10 cm unter dieser Tasche habe ich das Schnittmuster geknickt und das als Länge genommen.


Nun träume ich von den nächsten Elsen. Bei meinem letzten Stoffmarktbesuch habe ich mir einen wunderschönen, dunkelblauen Jacquard gekauft, der ein tolles Elsenkleid mit U-Boot-Ausschnitt abgeben würde. Auf den Fotos sind die Ärmel noch nicht gesäumt, auch unten der Saum ist noch offen... Das goldene Oktoberwetter musste einfach ausgenutzt werden, für einen Spaziergang in der Abendsonne und ein paar Fotos - Saum hin oder her. Mittlerweile ist sie aber fertig und wird sehr gerne getragen.

Und du, bist du auch im Elsenfieber? Welche Else steht dir besonders gut?

*******
Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links. Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke schön!

Verlinkt bei RUMS.

15 Kommentare

  1. WOW!
    Deine Else gefällt mir richtig, richtig gut!!!
    Der Stoff ist wunderschön und steht Dir auch super.
    Ich mag das Schnittmuster auch und nähe seitdem auch eine Else nach der anderen :-)))
    Liebe Grüe Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Ha, dieser Blog-Post kommt für mich genau zur rechten Zeit!
    Gerade habe ich das Karl-Kleid von Schneidernmeistern genäht und mir überlegt, ob ich mich nun an die Else wage! Und nachdem ich das jetzt gelesen habe, bin ich sicher, dass ja ! :-)
    Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katharina, deine Else ist toll geworden! Und sie motiviert mich, auch mal eine Else zu probieren...mir geht es nämlich wie Dir, dass ich von den schier unendlichen Möglichkeiten praktisch erschlagen werde. Aber wenn Du auch sagst, dass der Schnitt WIRKLICH so gut ist, glaube ich es jetzt auch...und werde mich (trotz der recht reduzierten Anleitung - fandest Du diese ausreichend?) wohl mal bald dran versuchen. Danke für die Inspiration und lieben Gruß, Karin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Katharina,

    mir geht es wie dir. Ich fand die vielen Elsen toll und war völlig überfordert, ob ich das Schnittmuster brauche/will. Jetzt liegt es seit einem Tag ausgeschnitten da, nachdem ich zwei Tage lang geklebt und geschnippelt habe und wartet auf den Stoffzuschnitt. Ich bin noch unschlüssig, welchen Stoff ich nehme, Probe oder einen Streichelstoff. Bzw. liegt ein verhunztes, völlig unförmiges Kleid zusammengenäht da, welches zu einer Else werden soll, damit der schöne Stoff doch nicht für die Tonne war. Aber erst muss ich da die Overlocknähte trennen, was auch noch einige Zeit braucht und die fehlt gerade.

    Danke für die Inspiration. Ich hoffe, nachdem ich mal genäht habe, bin ich dann auch so zufrieden mit meiner Else.

    LG Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katharina,
    was für eine schöne Else Du Dir genäht hast und sie steht Dir wirklich gut.
    Der Stoffdruck gefällt mir sehr gut, in Kombi mit Jeans und den farblich passenden Stiefeln ein echter Hingucker!
    Nun hast Du mich angefixt, ich werde das Schnittmuster jetzt mal näher begucken müssen...
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
  6. so so schön!
    mir geht es mit den elsen tatsächlich genau, wie dir... ich bin da noch nicht so überzeugt, aber nach deinem bericht, bin ich jetzt näher dran... am elsenherbst!
    dieses nahtmaß habe ich aus metall und damit lassen sich auch säume gut umbügeln! (hab ich auch auf einem nähtreffen entdeckt)
    viele grüße
    einchen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katharina,
    dass es hier noch keinen Kommentar zu gab, wundert mich ja. Also erstmal mein Kompliment für die tolle Else. Genau richtig für den Herbst. Ich bin selbst noch abstinent und träume von einer langen Martha (kein Vergleich, ich weiß).
    Den Trick mit dem Handmaß kannte ich noch nicht, aber ich habe mein Patchwork-Lineal dafür benutzt. Das ist aber weniger handlich.
    Also ich bin denn mal gespannt auf deine nächste Else!
    Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Katharina!
    Habe schon bei Insta deine Else gesehen und sie gerade bei RUMS wieder entdeckt. Die ist wirklich toll geworden! Ich hätte mich nie getraut, aus dem Stoff was für mich zu nähen, aber vielleicht sollte ich mich doch trauen? Mit dem Gürtel echt ein Hit! Ich werden wohl bald die nächste Else brauchen...
    Und die Bilder sind wunderschön! Mit Ronneburg, echt klasse!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Das Elsenfieber ist jetzt auch bei dir ausgebrochen, wie schön ; )) Deine Herbstelse gefällt mir sehr, mit Kapuze finde ich die Else toll und dein kleines Highlight: der schöne Gürtel sind supi, toll geamcht ,liebe Katharina,hab noch einen schönen Abend,Miri

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katharina, deine Else gefällt mir sehr gut. Vielen Dank für diesen Beitrag, mir geht es nämlich ähnlich. Überall lese ich von der Else, habe mich aber noch nie so richtig damit beschäftig. Wenn, dann will ich mir genaus so eine nähen, wie du dir gemacht hast. Bisher hat mich auch der U-Boot-Ausschnitt abgeschreckt, der steht mir nämlich nicht. Aber jetzt weiß ich, dass es viele Möglichkeiten gibt. Der schmale Schnitt ist auf jeden Fall meiner.
    Liebe Grüße Resa

    AntwortenLöschen
  11. Deine Else gefällt mir sehr gut an Dir. Mich sehe ich nicht als Else...figurtechnisch...und die Ronneburg leuchtet in der Abendsonne, schee.

    lg
    birgit

    AntwortenLöschen
  12. Sie ist sehr schön geworden, deine Else! Ich liebe diesen Schnitt genau aus den von dir beschriebenen Gründen. Sitzt super und ist ein wahres Multitalent, welches immer wieder anders wirken kann. Liebe GRüße Saskia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katharina,

    das ist ja ein schönes Kompliment! Ich werde ganz rot.. ;) Ganz lieben Dank!
    Deine Else ist wirklich ne Wucht! Die passt farblich so schön in den Herbst! Die Passform steht dir auch prima. Bin gespannt, was Du noch so ausprobieren wirst! Ich habe mir mittlerweile noch ein Elsenshirt mit Kapuze genäht und trage es auch sehr gerne. Demnächst möchte ich auch mal ausprobieren, eine Größe größer aus Sweat zu nähen... Mal schauen wie die Else dann sitzt.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  14. habe heute Deine schöne Else entdeckt. So ein toller Schnitt und der Stoff ist ein Traum.
    Ich liebe diese Länge ..und bin der Meinung ,dass die Else unbedingt auch bei mir Einzug halten muss. Sie steht dir super.
    Liebe Grüße Iris

    AntwortenLöschen

Danke schön, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich riesig über dein Feedback!

Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint. Er wird in Kürze freigeschaltet.

Liebe Grüße
Katharina