Donnerstag, 27. Oktober 2016

RESPEKT - Crimson & Clover Kosmetikkoffer {Sew Sweetness Blogtour}

„Das ist er! Das ist mein Angstgegner!“ Ich habe ihn sofort erkannt, als ich mir für die Sew Sweetness Blogtour von Nähconnection* Taschenschnitte zum Testen aussuchen durfte. Die Crimson & Clover Train Cases mussten es sein. So lange schon bewundere ich diesen Koffer von Sara Lawson, den es in drei Größen gibt. Jetzt wurde er ganz frisch von Miriam {Plottertante} ins Deutsche übersetzt, und wie könnte ich da widerstehen, wo er doch in Siebenmeilenstiefeln auf mich zukommt?

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

Mein Plan war: Mit dem Filigree-Täschchen habe ich Spaß und entspanne mich, mit der Crimson & Clover fordere ich mich heraus und nähe damit gleichzeitig den Oktober-Beitrag für meinen Taschen-Sew-Along 2016. Im Nachhinein kann ich sagen: Ja, der Plan ist aufgegangen. Die Filigree, die ich am Dienstag präsentiert habe, war ein Klacks im Vergleich zu diesem Kosmetikkoffer. Der hat mir einiges abverlangt und der große Respekt, den ich davor hatte, der war nicht unbegründet. Aber jetzt im Nachhinein, im versöhnlichen Licht der Nähamnesie, bin ich superstolz auf das schöne Ergebnis und könnte mir fast vorstellen, irgendwann noch mal zur Wiederholungstäterin zu werden.

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

Ich habe den Kosmetikkoffer mit allen Zusatz-Features genäht: Deckeltasche, Fächer, Paspel – insgesamt 22 Einzelteile, die fast ausschließlich von Hand zugeschnitten werden müssen. Die Anleitung enthält nur eine einzige Schnittvorlage je Taschengröße, und das ist der Boden bzw. Deckel. Was ich sehr gut finde: Die Maße sind sowohl in Inch als auch in Zentimeter angegeben. Durch die Zentimeterangabe habe ich ein Gefühl für die Maße, aber zum Zuschneiden verwende ich lieber meine Inch-Lineale.

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

Bei so vielen Einzelteilen ist es nicht ganz einfach, einen Überblick zu behalten. Da ist es auf jeden Fall ratsam, alle Teile zu beschriften. Ich habe dazu kleine Zettel mit Stoffklammern an den Schnittteilen befestigt. Außerdem habe ich in einer Tabelle alle wichtigen Infos zu den einzelnen Schnittteilen zusammengetragen: wie groß ein Schnittteil ist, ob Außen- oder Futterstoff und wie es verstärkt wird. So habe ich mir den Zuschnittplan, der im E-Book als lange Liste daherkommt, erarbeitet und in eine für mich strukturierte Übersicht gebracht. Ungünstig finde ich, dass die Schnittteile alle recht ähnlich heißen und es keine Abbildung aller Schnittteile gibt.

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

Du siehst, man muss schon etwas Zeit investieren und sich durchbeißen, aber wenn ich jetzt meinen fertigen Crimson & Clover so anschaue, dann muss ich sagen: Es hat sich doch gelohnt! Nicht nur, dass ich meinem Angstgegner ins Auge geschauen und ihn bezwungen habe, ich habe auch neue Erfahrungen gemacht und neue Nähtechniken kennen gelernt.

Die Amerikaner gehen doch an manche Dinge anders heran als die Deutschen, und wie am Ende Deckel und Boden angenäht werden, das habe ich ja so noch nie gesehen. Ich habe eine ganze Weile gezögert, weil ich mir gar nicht vorstellen konnte, dass das klappen kann. Aber doch, man muss eben auch mal Sara vertrauen und es genauso machen, wie sie es erklärt. Es klappt tatsächlich!

Insgesamt habe ich festgestellt: Die Anleitung ist wohl durchdacht, jeder Schritt ist logisch und funktioniert. Wäre ja auch komisch, wenn nicht, schließlich ist der Schnitt schon seit 2014 auf dem Markt. Am Ende der Anleitung hätte ich mir allerdings mehr Bilder und verständlichere Erklärungen gewünscht. Da habe ich eine ganze Weile gebraucht, bis ich kapiert habe, dass es zwei Wendeöffnungen gibt und wie die Tasche fertiggestellt wird.

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

An ein paar Stellen bin ich Sara nicht gefolgt, z. B. beim Paspel-Annähen. Im E-Book wird die Paspel zu einem Ring geschlossen und angenäht. Das habe ich anders gemacht, nämlich so wie bei meinem Mug Rug Fietsi Fuchs. Da hat eben jeder so seine Vorlieben.

Verstärkt habe ich, wie im E-Book empfohlen, mit Soft & Stable und G 700 – an und für sich eine sehr gute Wahl! Der Kosmetikkoffer ist stabil und fasst sich gut an. Genäht habe ich übrigens die mittlere Größe, die mir sehr gut gefällt. Die fertige Tasche hat die Maße: 23 x 19 cm, Höhe: 17 cm.

Schon zu Beginn habe ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich für die Sew-Sweetness-Blogtour Stoffe von Bonnie & Camille vernähen möchte. Während ich bei der Filigree gar nicht lange überlegen musste, fiel mir die Wahl beim Crimson & Clover Köfferchen um einiges schwerer. Erst als ich mir darüber klar wurde, wofür ich ihn benutzen möchte - zur Aufbewahrung meiner Sticksachen - wusste ich: Jetzt ist die Zeit gekommen, den Vintage-Picnic-Stoff anzuschneiden.

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

Um die schönen Kreuzstich-Blumen des Stoffes nicht zu zerstören, habe ich nur links und rechts neben den länglichen, rosafarbenen Ornamenten qequiltet und diese damit optisch hervorgehoben. Ein bisschen schade ist es, dass es mir nicht gelungen ist, den Stoff straffer auf das Soft & Stable aufzusteppen. Dadurch ist mir hier und da eine kleine Falte reingeraten. Aber hey, was soll’s! Man muss auch nicht päpstlicher sein als der Papst.

Beim nächsten Mal weiß ich, worauf es ankommt und was ich noch verbessern kann. Dann nehme ich wahrscheinlich auch eher einen geblümten oder unregelmäßig gemusterten Stoff, keinen mit Motiv, das sich über dem Reißverschluss möglichst nahtlos fortsetzen soll. Denn obwohl ich die beiden Seitenstreifen aus einem einzigen, gequilteten Stoff zugeschnitten hatte, musste ich später doch etwas schieben, damit sich das Muster außen exakt fortsetzt - leider auf Kosten der Nahtstellen, die bei Deckel und Boden nicht genau übereinander sind. Aber auch hier finde ich: Das stört keinen großen Geist.

Crimson & Clover Train Case | Schnitt: Sew Sweetness

Mein Fazit: Der Crimson & Clover Kosmetikkoffer ist ein anspruchsvolles Nähprojekt für erfahrene Taschennäher. Wer schon alle möglichen Kosmetiktaschen genäht hat und eine Herausforderung sucht, dabei eine große Portion Zeit und Geduld mitbringt, der wird an Crimson & Clover seine Freude haben. Die Belohnung ist auf jeden Fall eine außergewöhnliche Tasche.

Das war mein zweiter Beitrag zur großen Sew Sweetness Taschenparty. Welche Blogger noch dabei sind und welche Rabatte und Gewinnspiele es gerade gibt, erfährst du bei Nähconnection*. In Annikas Shop sind ab sofort 8 Taschenschnitte von Sew Sweetness in deutscher Übersetzung erhältlich, darunter auch die Crimson & Clover Kosmetiktasche.

Hier gelangst du zu meinem ersten Beitrag: Filigree-Täschchen mit Doppelreißverschluss


Die Übersetzerinnen der englischen Anleitungen sind Miriam {Plottertante} und Gesine {Allie & Me design}.

 * Werbung: Das E-Book Crimson & Clover wurde mir für die Blogtour kostenlos von Nähconnection zur Verfügung gestellt.

Verlinkt bei Taschen-Sew-Along 2016, Sew Sweetness Linkparty, TT und RUMS.

19 Kommentare

  1. Was für ein tolles Teil, liebe Katharina!
    Ich hab so ein Teil in etwas einfacherer Ausführung vom Möbelschweden und finde es megapraktisch. Die Aussicht sowas selber nähen zu können, gefällt mir sehr.
    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung und die wertvollen Tipps! :-)
    Dass das Muster sich fortsetzt ist ja wirklich sehr ausgefuchst! ;-) Dein Täschchen ist wirklich ein Traum.
    Ganz liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht super aus!!!!!!!! Ich kann mir gut vorstellen was für Arbeit dahinter steckt, aber es hat sich voll und ganz gelohnt.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  3. Also mir gefällt besonders, wie Du das Stoffmuster beim Quilte mit einbezogen hast. Das sieht wahnsinnig durchdacht aus. Vielleicht sollte ich micha uch mal an den Schnitt wagen.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  4. Ach, Deine C&C sieht toll aus, die Stoffwahl ist wunderschön!
    Und Angstgegner sind schließlich dazu da, bezwungen zu werden. Das ist Dir großartig gelungen ;)
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Hach, "das versöhnliche Licht der Nähamnesie" - das ist mein Lieblingssatz in diesem Beitrag!
    Das Gefühl kennen wir doch alle: Während des Nähens könnte man das Stück in die Ecke pfeffern,
    aber liegt es dann fertig und hübsch vor einem, dann einfach nur "hachz, war was?"..hihi!

    Chapeau, ich zieh den Hut vor Deinem Durchhaltevermögen.

    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. DANKE ... für die Erzählung wie dein Koffer entstanden ist und dass auch meine Vorbilder mal Schwierigkeiten haben etwas in die Tat umzusetzen und nicht immer so ganz zufrieden sind (wenngleich auch auf einem völlig anderen Niveau wie ich) ... aber ich finde das Köfferchen ganz wunderbar - besonders gefällt mir wie du durch das Quilting das Muster des Stoffes ganz besonders in Szene gesetzt hast! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das ist wirklich ein Respektgegner! Und da hast das so schön umgesetzt, ich bin begeistert. Deine Stoffauswahl ist wie immer super und das Täschchen ist dir richtig gut gelungen.
    Als Kosmetikkoffer würde ich es vermutlich mit Wachstuch nähen wollen, was den Respekt vor dem Schnitt nicht gerade kleiner macht. 😊
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  8. Unglaublich schön! Da hast du deinen Angstgegner mit Geduld und etwas Verbissenheit wirklich in seine Schranken gewiesen, ja mit Pauken und Trompeten besiegt! Ein Wahnsinnsteil, das dir hoffentlich lange Freude machen wird!

    AntwortenLöschen
  9. Das ist aber ein sehr schöner Angstgegner geworden! ^-^
    Den Stoff finde ich total süß und die Farben sind alle so schön aufeinander abgestimmt! Ein wahres Träumchen;)
    Ich hoffe, dass du ganz viel Freude damit hast?!

    AntwortenLöschen
  10. Ui wie super schön! Und die Stoffkombi auch toll!
    Ja, ich kann alles was du berichtest gut verstehen. Habe mir ein ähnliches, auch amerikanisches Projekt ausgesucht und bin nicht sicher, ob ich fertig werde bis zur Deadline. Aber das ist egal. Ich habe wenigstens endlich angefangen und das ist schon viel wert ... ich berichte demnächst :-)
    Dein Köfferchen ist auf jeden Fall toll und shcön, dass du jedes Extra genäht hast :-).
    LG Saskia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katharina,

    Also nach deinem Text und den schönen Bildern schwanke ich ja zwischen "schön - oh weh - traumhaft - ach du Schreck - praktisch - wunderschön - niemals nicht - außergewöhnlich" . quasi eine Achterbahn der Gefühle xD

    Herzliche Grüße
    Janin

    AntwortenLöschen
  12. Also ich finde sie päpstlich (ist das eigentlich neudeutsch für "perfekt") ;-)
    Du nähst so unglaublich ordentlich und mit so viel Bedacht, das ist Wahnsinn!

    AntwortenLöschen
  13. Das wäre (unter anderem ;-)) auch mein Angstgegner gewesen – als Feigling ist es dann die Filigree geworden. Aber wenn ich Dein Ergebnis so sehe, könnte ich schon schwach (oder dann vielmehr stark?) werden.
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  14. Das ist doch ein tolles Köfferchen geworden, da hätte ich auch großen Respekt davor,
    hast du klasse gemacht und die Details machen es zu einem besonderen Täschchen,
    viele Grüße von Miri

    AntwortenLöschen
  15. Ohhhhh... wie wunderschööööööön!! Ich bin hin und weg ... einfach megatoll!!
    Die Stoffwahl ist auch soooo schööön.
    ♥-liche Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  16. Du hast Deinen Angstgegner erfolgreich bezwungen, liebe Katharina!
    Die Mühe hat sich gelohnt, das Köfferchen ist eine außergewöhnlich schöne Tasche geworden. Der tolle Stoff und die vielen Fächer, super schön! viel Freude daran wünsche ich Dir!
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Katharina, ich finde deinen Angstgegner einfach nur wunderschön!!! Sieht nach mega viel Aufwand aus und da habe ich einen riesen Respekt davor. Daher Hut ab, dass Du dich rangetraut hast!!
    Absolut gelungen das Ergebnis und wunderschön!
    Liebe Grüße
    Johy

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Katharina,
    hört sich Handarbeitsköfferchen arg altbacken an? Egal, es ist ideal geeignet dafür, eine tolle Inneneinteilung und im gesamten ein supertolles Werk. Großen Respekt vor der Verarbeitung! Wie viele Stunden da wohl drin stecken? Vermutlich hast du selbst nicht mitgezählt. Sowas kann man nur für sich selbst nähen. Aber auf jeden Fall wirst du lange Freude daran haben und es zu schätzen wissen. Solche selbstgemachten Schätze sind doch bei jedem Anblick und bei jeder Benutzung immer wieder etwas ganz besonderes.
    Liebe Grüße,
    Katharina von 4Freizeiten

    AntwortenLöschen

Danke schön, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich riesig über dein Feedback!

Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint. Er wird in Kürze freigeschaltet.

Liebe Grüße
Katharina