Samstag, 28. Februar 2015

Instagram-Rückblick | Mein Februar

Der Januar war ein doofer Monat! - Na ja. Schwamm drüber, Haken dran, nach vorne schauen! Der Februar war um Längen besser, und da hab' ich auch gleich viel mehr Lust, das Fotoalbum aufzuschlagen und den Monat anhand von Instagram-Bildern Revue passieren zu lassen. Wenn du magst, lehn dich zurück und schau, was bei mir im närrischen Februar so los war!


Shopping! Ich verkaufe ein paar alte Fachbücher und setze sie eins zu eins in Stoffe um. Wenn ich jetzt noch Fahrrad fahrende Füchse finde, bin ich endgültig im siebten Himmel! Die liebe Catrin von Stoffbüro versorgt mich mit türkisfarbenen und grünen Fahrrädern und Kirschblüten, Anna von birdsandbees design und Anke von Cherry Picking mit Mister Fuchs. ♥


Bei der Nachtwächterführung durch Büdingen holen wir uns kalte Füße, und am nächsten Tag schneit's sogar noch mal. Pah, mir doch egal! ... Frühling ist, was in deinem Kopf passiert, es ist Frühling.... la la la ... la la la...


Während andere mit roter Clownsnase Fasching feiern, stöbere ich in meinen Büchern, gönne mir einen leckeren Kräppel und tüftle ein neues Tutorial aus. 


Es entsteht eine Nähanleitung für Topflappen mit Briefecken - eine wunderbare Technik, die sich auf viele andere Nähprojekte anwenden lässt. Mit einem Blech Apfel-Streusel werden die neuen Topflappen gleich mal auf ihre Tauglichkeit getestet. Bestanden! Aus Jeanshosen und Stoffresten nähe ich auf die gleiche Art zwei kunterbunte Untersetzer. Nächste Woche mehr dazu!


Ich präsentiere meine zweite Frau Madita und einen Kaufpulli, dem ich eine Applikation verpasst habe. Als sich Marlies und AnnL nach Quilt-Literatur erkundigen, gewähre ich einen Blick in meinen Bücherschrank.


Ich zeige ein paar Teile, die schon vor Weihnachten entstanden sind - mein Knöpfchen-Loop Autumn und ein Kameraband für die Schwiegermama. Wie verrückt freue ich mich über 600 Instagram-Abonnenten!


Der Februar war ein schöner Monat. Endlich habe ich das Gefühl, im neuen Jahr angekommen zu sein. Jetzt freue ich mich wahnsinnig auf den März - auf noch mehr Frühling, auf die Creativa und auf das Wiedersehen mit lieb gewonnenen Bloggerfreunden. 

Freitag, 27. Februar 2015

Selbst genähtes Kameraband - Muss man einfach haben!

Ein Must-have für Blogger und ein tolles Geschenk für alle begeisterten Hobby-Fotografen: das selbst genähte Kameraband. Individuell, witzig und viel cooler als das schwarze Original, auf dem bloß Canon, Nikon & Co. steht. Bäh, langweilig! ... Und du? Hängt deine Kamera schon an einem selbst genähten Band? Ich bin jetzt auf den Geschmack gekommen. Zu Weihnachten habe ich für meine Schwiegermama ein Kameraband aus türkisfarbenem Batikstoff genäht, und nun bin ich schwer am Überlegen, wie mein eigenes werden soll. Da gibt's nur einen Haken! ...


Die Spiegelreflex gehört mir nicht alleine, sondern zu gleichen Teilen auch Mr. Greenfietsen. Also um ganz genau zu sein, ist es eigentlich seine Kamera, die ich mir im Laufe der Zeit unter den Nagel gerissen habe. *lach* Aber hey, so ist das eben in der Ehe. Da wird alles geteilt! Nun möchte ich beim Kameraband aber doch Rücksicht auf seinen Männergeschmack nehmen und ihm keine Schmetterlinge, Äpfel oder bunten Blümchen unterjubeln. Ja, da bin ich großzügig. Aber eins mit Flugzeugen oder Motorrädern drauf, möchte ich jetzt auch nicht haben. Ein Kompromiss muss her! Perfekt wäre ein Wende-Kameraband mit zwei verschiedenen Stoffseiten. Aber leider habe ich keine Idee, wie man das so anbringen kann, dass es beim Wenden nicht verdreht wird. Hm, fällt dir da vielleicht was ein?


Genäht habe ich das Kameraband nach der sehr guten Anleitung von Uli {Das Königskind}, die du dir gratis bei Farbenmix herunterladen kannst. Die Materialien habe ich letztes Jahr auch gleich bei Uli gekauft. Fand ich superpraktisch, dass sie in ihrem Shop Kameraband-Sets mit allen nötigen Zutaten anbot. Nur den Stoff musste man noch selbst beisteuern. Und so liegt hier also noch ein zweites Set mit grünen Lederstücken bereit. Von Mr. Greenfietsen habe ich das Okay. Grün geht in Ordnung. ... Puh, Glück gehabt! *zwinker*

Dienstag, 24. Februar 2015

DIY Tutorial | Topflappen mit Briefecken nähen

Letzte Woche war sie mal wieder fällig, unsere Küche! Vorräte ausmisten, Schränke auswaschen, Tupperschüsseln sortieren und Fenster putzen - Frühlingsputz mit Grundreinigung! Das volle Programm! Weil das nicht gerade zu meinen allerliebsten Beschäftigungen zählt, musste ich mich mit ein paar Belohnungen motivieren. Ein Stück Schokolade hat in diesem Fall nicht ausgereicht, aber die Aussicht auf ein paar neue, selbst genähte Küchenhelfer hat Wunder gewirkt. Den Anfang machen Topflappen mit Briefecken, Schlaufe zum Aufhängen und Zierknopf. Und wie ich diese Topflappen genäht habe, das möchte ich dir Schritt für Schritt in diesem Tutorial zeigen.


Meine Topflappen haben ein klassisches Binding, wie du es vielleicht schon bei Patchworkdecken gesehen hast, und eignen sich hervorragend, um die Technik des Einfassens mit Briefecken mal an einem kleinen Projekt zu üben. Einmal gelernt, kannst du diese Technik bei vielen anderen Nähprojekten anwenden, zum Beispiel bei Tischdecken, Tischsets, Mug Rugs oder Decken.

Seit meinem 365-Tage-Quilt bin ich ja eigentlich ein großer Fan davon, die Einfassung von Hand anzunähen, aber bei den Topflappen war mir nach einem schnellen Ergebnis, und deshalb habe ich darauf verzichtet. Das Knifflige beim Einfassen mit der Nähmaschine ist, auch die Rückseite exakt zu treffen. Aber keine Sorge, so schwer ist das auch wieder nicht! *zwinker*


Du brauchst für 1 Topflappen: 
  • 20 x 20 cm Stoff für die Vorderseite
  • 20 x 20 cm Stoff für die Rückseite
  • 20 x 20 cm Vlieseinlage, z. B. Bodenwischtuch oder Thermolam
  • 7,5 x 90 cm Stoff für die Einfassung, längsseitig zur Hälfte links auf links umgebügelt
  • 5 x 20 cm Stoff für die Schlaufe
  • Knopf und Garn


(1.)   Als erstes legst du die Stoffe für die Vorder- und Rückseite sowie die Vlieseinlage zu einem Sandwich zusammen. Das Vlies liegt in der Mitte und die Stoffe links auf links, das heißt, mit den schönen Seiten nach außen. Dieses Sandwich fixierst du mit ein paar Nadeln und steppst  alle Lagen fest. Ich habe den einfachen Geradstich (Stichlänge 3,5) verwendet und mich an den Motiven auf dem Stoff orientiert. Du kannst auch einen schönen Zierstich verwenden. Wichtig ist, dass alle drei Lagen gut miteinander verbunden sind und du bis zum Rand nähst. Verriegeln musst du diese Nähte nicht, denn sie verschwinden später unter dem Einfass-Streifen.


(2.)   Jetzt beginnen wir mit der Einfassung. Du legst den umgebügelten Einfass-Streifen mit der offenen Seite nach außen auf den Rand deines Vorderseiten-Stoffs. Beginne etwa in der Mitte!


(3.)   Nun kommt der Trick mit den Briefecken. Du faltest den Einfass-Streifen im 90-Grad-Winkel vom Stoff weg, und zwar so, dass die Diagonale des Streifens genau die Ecke des Vorderseiten-Stoffs trifft. Der kleine Pfeil zeigt dir die Stelle, die ich meine.


(4.)   Nun klappst du den Einfass-Streifen wieder auf den Vorderseiten-Stoff um und fixierst das Ganze mit Klammern oder Stecknadeln. Achte darauf, dass alle Seiten bündig liegen!


(5.)   So sollte deine gefaltete Ecke nun aussehen. Auf gleiche Weise bereitest du auch alle anderen Ecken des Topflappens vor. Fixiere alles gut mit Klammern oder Stecknadeln!


(6.)   Der Einfass-Streifen ist jetzt einmal rundherum gesteckt. Nun müssen wir die Enden des Streifens miteinander vernähen, damit wir einen "Ring" bekommen. Dazu schneidest du die Enden so ab, dass sie 1 cm überstehen. Das ist unsere Nahtzugabe. Auf Bild 7 siehst du besser, wie es gemeint ist.


(7.)    Du kannst dir mit einem Bleistift eine Hilfslinie ziehen, auf die du deine Naht setzt. Vergiss nicht, die Naht am Anfang und am Ende zu verriegeln! Anschließend bügelst du die Nahtzugabe auseinander. Falls dich die Naht links über dem roten Apfel irritiert: Da hat mein Stoff nicht ganz für den Einfass-Streifen gereicht, und ich musste ein wenig stückeln.


(8.)   So sollte dein Topflappen mit angestecktem Einfass-Streifen jetzt aussehen. Als nächstes nähen wir den Einfass-Streifen fest. Beginne mit dem Nähen in der Mitte einer der vier Seiten!


(9.)   Mit einem Abstand von 1 cm zum Rand nähst du nun den Einfass-Streifen am Topflappen fest. Nähe bis zu der Stelle, wo das gefaltete Dreieck beginnt und verriegele deine Naht! Eine Bleistift-Hilfslinie kann dir dabei helfen, möglichst genau bis zu diesem Punkt zu nähen. Je exakter du hier arbeitest, um so schöner werden später deine Briefecken. Damit du die Naht auf dem Foto besser erkennen kannst, habe ich dunkelblaues Garn verwendet. Besser ist es natürlich, ein Garn auszuwählen, das farblich zum Stoff passt und unauffälliger ist.


(10.)   Nun beginnst du auf der anderen Seite des gefalteten Dreiecks und nähst auch hier mit einem Abstand von 1 cm. Anfang und Ende deiner Nähte immer verriegeln! Eine Markierung mit Bleistift kann dir auch an dieser Stelle helfen, den Punkt perfekt zu treffen. Denk dir einfach mal das gefaltete Dreieck weg! Dann sollten sich waagrechte und senkrechte Naht exakt treffen. Das wäre optimal.


(11.)   Nachdem du die Schritte (9.) und (10.) an allen anderen Ecken wiederholt hast, sollte dein Topflappen so aussehen. Der Einfass-Streifen ist jetzt rundherum auf dem Topflappen befestigt.


(12.)   Jetzt wird der Einfass-Streifen Stück für Stück auf die Rückseite umgeklappt. Arbeite die Briefecken schön heraus, und stecke dir mit Klammern oder Nadeln alles gut fest!


(13.)  Wenn deine Briefecke nicht gleich perfekt aussieht, nicht verzagen, Übung macht hier den Meister!


(14.)   Auf der Rückseite sollte der Einfass-Streifen die (dunkelblaue) Naht verdecken und in etwa genauso breit sein wie auf der Vorderseite.


(15.)   Bei mir ist die Einfassung auf der Vorder- und Rückseite jeweils etwa 1,2 cm breit. Wenn du andere Stoffe oder eine andere Vlieseinlage als ich benutzt, können diese Maße variieren. Wichtig ist, dass die Einfassung auf der Rückseite mindestens genauso breit ist wie auf der Vorderseite, gerne auch etwas breiter. Denn dann triffst du beim Absteppen auch den Einfass-Streifen auf der Rückseite und nähst nicht daran vorbei.


(16.)   Tipp: Bevor du die Stelle der zusammengenähten Enden umklappst und feststeckst, bügle die Nahtzugaben als kleine Dreiecke nach innen! Die Einfassung sieht dann schöner aus.


(17.)   Lieber eine Klammer mehr als eine zu wenig gesteckt! *zwinker* Unsere Vorderseite ist jetzt bereit zum Absteppen. Noch mal kurz umdrehen und die Rückseite anschauen...


(18.)   ... Ja, hier sieht auch alles gut aus. Die dunkelblaue Naht ist verdeckt und die Einfassung überall etwa gleich breit.


(19.)   Mit einem Geradstich und einem Abstand von etwa 3 mm nähst du nun die Einfassung auf der Vorderseite fest. Schau nach den ersten Zentimetern auf der Rückseite, ob du die Einfassung auch dort triffst! Falls nicht, vergrößere den Abstand auf 4-5 mm!


(20.)   Am kniffligsten ist es, auf der Rückseite die Ecken zu treffen. Wenn du feststellst, dass du an manchen Stellen vorbeigenäht hast, kannst du diese Stellen auch noch mal mit dem Nahttrenner öffnen und nachbessern. Ansonsten ist dein Topflappen jetzt eigentlich fertig! Wenn du möchtest, kannst du noch eine Schlaufe und einen Zierknopf anbringen.


(21.)   Für die Schlaufe klappst du das 5 x 20 cm Stoffstück einmal längs zur Hälfte zusammen und bügelst darüber. Falte dein Stoffstück wieder auf und bügle die seitlichen Flügel zur Mitte hin um! Wenn du den Streifen jetzt  zusammenklappst, liegen die offenen Stoffkanten innen. Damit auch die kurzen Seiten nicht ausfransen, klappst du sie vorher etwa 1 cm nach innen (im Bild oben!). Jetzt steppst du das 18 cm lange Band einmal rundherum mit einem Geradestich ab. Anfang und Ende schön verriegeln!


(22.)   Lege das Band zu einer Schlaufe und nähe es in der vorhandenen Naht am Topflappen fest. Die Schere zeigt auf die Naht, die gemeint ist. Herzlichen Glückwunsch, dein erster Topflappen ist fertig! Der zweite ist jetzt umso schneller genäht. *zwinker*


Ich hoffe, du bist mit der Anleitung gut zurechtgekommen. Solltest du Fragen oder Anregungen haben, kannst du mir gerne einen Kommentar hinterlassen oder eine E-Mail schreiben.

Die Nähzutaten, die ich verwendet habe, sind nicht gesponsert worden, sondern von mir gekauft, aber ich verrate dir trotzdem gerne, wie sie heißen.

Vorder- und Rückseite: MyLeni Bird LOVE Ornaments in Rot und Blau von Lila-Lotta
Vlieseinlage: weiches Bodenwischtuch vom Discounter
Einfassung: Oval Elements, Yummy Pear von Jolijou/Farbenmix
Schlaufen: Chevron grün-weiß von Robert Kaufman, Little Spots kiwigrün von Michael Miller
Knöpfe: von Princess-Bubblegum

Ich erfreue mich jetzt weiter an meinen frühlingsfrischen Topflappen und schicke sie samt Tutorial zum Creadienstag und zu Scharlys Kopfkino... Heute Nachmittag steht dann noch ein schöner Einkaufsbummel an. Ein paar neue Teller und Schneidebretter gehören nämlich auch zu meinem Frühjahrsputz-Belohnungsprogramm. *zwinker*

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


Donnerstag, 19. Februar 2015

Frau Madita und warum bei mir vorerst kein Plotter einzieht

Das Plotten ist der Kreativtrend 2015. Das hat eine Umfrage des Creativa Messeblogs ganz klar ergeben. Ich hab nichts anderes erwartet; man kann wirklich so tolle Sachen mit dem Plotter machen, und im Gegensatz zur teuren Stickmaschine ist er auch für den schmaleren Geldbeutel erschwinglich. Die Grundfunktion des Hobbyplotters, der wie ein Drucker mit dem Computer verbunden wird, ist das Schneiden von Motiven aus Bügelfolien, Karton oder andere Materialien. Dabei kann man auf fertige Motive zurückgreifen oder, wenn man sich ein bisschen mit der Software auskennt, eigene Motive und Schriftzüge kreieren. Nicht nur für uns Nähnerds ist der Plotter ein tolles Spielzeug, auch für Leute, die gerne Glückwunschkarten selbst gestalten oder Scrapbooking machen, kann das Schneidegerät eine lohnenswerte Anschaffung sein.

Ich staune immer Bauklötze, wenn ich in Sewing Tinis Plotter-Tutorials sehe, wie vielfältig das Gerät eingesetzt werden kann; ich bewundere Chrissibags Taschen und Shirts mit ihren selbst entworfenen, aufgebügelten Motiven und bin begeistert von den Einkaufstaschen, die Contadina mit klugen oder witzigen Sprüchen pimpt. Danke, Sista, dass ich eine davon mein eigen nennen darf. *Küsschen* Und trotzdem! Ich hab beschlossen, dass der Schneideplotter für mich im Augenblick kein Must-have ist.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich einen Trend verschlafe, sagt mir meine Vernunft: Setz dich lieber erst mal ordentlich mit deiner Nähmaschine und deiner Overlock auseinander, verbessere deine Nähtechniken und widme dich all den E-Books und Schnitten, die bisher ungenäht auf deiner Festplatte liegen, bevor du dir ein neues Gerät ins Haus holst. Lady Bella, Liv, Alice, Mamina, My cuddle me, Greta, Polly, Florabella, Schultertasche Chevron, ... Im Sammeln von Schnitten bin ich echt groß.


Ein Schnitt, der mir jetzt immerhin schon zum zweiten Mal auf den Nähtisch gehüpft ist, ist die Frau Madita von Hedi. Nachdem ich meine erste Madita im Indian Style einen Ticken zu weit um die Taille herum fand, habe ich sie diesmal in Größe M genäht und bei der Gelegenheit gleich mal den Halsausschnitt ein wenig verkleinert.  


Das Ergebnis ist nicht übel, aber überzeugt mich nicht hundertprozentig. Die Ärmel sind mir zu eng, und auch sonst finde ich, hat sie durch die kleinere Größe ein bisschen von ihrem lässigen Fledermaus-Charakter eingebüßt. Nur wenn ich die Arme ausbreite, sieht man den Clou. Vielleicht sind der Hamburger Liebe Jersey "Rain Drops" und der lilafarbene Kombistoff auch einfach ein bisschen zu dick und fallen nicht weich genug... Vielleicht bin ich aber auch einfach nur sehr kritisch. *zwinker*


Ich mag sie trotzdem und ziehe sie gerne an. Bei der nächsten Frau Madita probiere ich einfach eine Mischung aus den Größen L und M. Wäre doch gelacht, wenn ich den Schnitt nicht noch ein bisschen mehr an meine Figur anpassen könnte. Hab ich eigentlich schon erzählt, dass ich neuerdings von einer Coverlock-Maschine träume... Hachz! Ob ich die dann vor oder nach dem Plotter anschaffen soll? Hm... *lach* Ich denk noch mal ein bisschen darüber nach und schaue derweil, was die RUMS-Weiber so genäht, gestrickt, gehäkelt oder geplottet haben.
www.rundumsweib.blogspot.de

Mittwoch, 18. Februar 2015

Mittwochs mag ich... mich auf den Frühling freuen

Schon seit Wochen - ehrlich gesagt seit Anfang November - warte ich auf den Frühling. Und nun ist es bald soweit. Ich weiß es ganz genau, denn ich habe vor ein paar Tagen die ersten gelben und lilafarbenen Krokusse in unserem Garten entdeckt. Juhu!
 

Hach, was freue ich mich darauf, das Fiets aus dem Keller zu holen, abzustauben, ein bisschen frische Luft in die Reifen zu pumpen und endlich wieder in die Pedale zu treten. Wenn ich daran denke, werde ich ganz kribbelig. Unsere Donau-Abenteuer-Radreise werden wir in diesem Jahr zwar nicht fortsetzen, aber dafür ganz viele Radtouren in der näheren Umgebung unternehmen. Das moosbewachsene Fahrrad hat übrigens meine Schwiegermama im Allgäu-Urlaub entdeckt und für mich fotografiert. Genial, oder? Green Fiets!


Als wir letzten Sonntag mit der Familie bei Kaffee und Kuchen zusammensaßen, haben wir uns an unseren Hausboot-Urlaub durch die Niederlande 2013 erinnert. Mann, war das schön! Ein Highlight war der Besuch des Keukenhofs in Lisse. Auf dem Foto kannst du in etwa erahnen, welche Tulpenpracht dich dort erwartet. Millionen meiner Lieblingsblumen blühen und strahlen dort in kunstvoll angelegten Beeten um die Wette. Eine Augenweide!


Diese wunderschöne Taschenspieler-Dame habe ich mir letztes Jahr bei Lisa von Kanoschl gekauft, als sie leider ihren DaWanda-Shop aufgeben musste. Aus weichem, apfelgrünem Feincord und zartem Blümchenstoff genäht, ist sie für mich der pure Frühling. Ich liebe diese Tasche und freu mich schon sehr darauf, sie bei den ersten, warmen Sonnenstrahlen auszuführen.

Quelle: Creativa - Messe Westfalenhallen Dortmund

Für die Creativa wird die grüne Dame allerdings ein Tick zu klein sein. Da werde ich mir noch eine richtige Messetasche nähen. Ich freue mich unglaublich auf dieses Frühlings-Event und bin sehr gespannt, was es dort alles zu sehen und zu erleben gibt. Besonders groß ist die Vorfreude auch, weil ich viele liebe Bloggerfreunde wiedersehen oder zum ersten Mal kennen lernen werde. Das wird echt aufregend! ... Wenn ihr erfahren möchtet, was andere an diesem schönen Mittwoch so mögen, schaut doch mal beim Frollein Pfau vorbei.

http://www.frollein-pfau.blogspot.de/2015/02/mmi94.html

Dienstag, 17. Februar 2015

Minitaschen mit Fuchs

Gerne genäht und verschenkt habe ich im Winter Minitaschen mit den coolen Füchsen von Robert Kaufman. Der kostenlose Farbenmix-Schnitt kommt ohne Vlieseline aus und lässt sich mit dem kleinen Karabinerhaken überall befestigen. Ich liebe die kleinen Täschchen und habe deshalb zwei Exemplare selbst behalten.


Die Täschchen schicke ich heute zum Creadienstag, zu TT - Taschen und Täschchen und natürlich zur hauseigenen Fuchs-Linkparty. Ich liebe den Fuchs ja immer noch und bin gespannt, wie es 2015 mit ihm weitergeht. Ob er weiter so beliebt bleibt oder von einem anderen Trendtier abgelöst wird? Vielleicht gibt es ja eine Rückkehr der alten Rentnereule. *grins* Aber auch die Elefanten sind weiterhin nicht zu unterschätzen. Wer die sensiblen Dickhäuter liebt und nach Inspirationen sucht, dem kann ich übrigens die wunderbare Linkparty bei Contadina's way empfehlen.

Dienstag, 10. Februar 2015

Achtung, dieser Post ist nichts für empfindliche Gemüter!

Heute möchte ich euch meinen Knöpfchen-Loop à la Fräulein An zeigen. Genäht in der langen Version aus Noahs Stars und einem türkisfarbenen Sweat. Sehr anschmiegsam, sehr raffiniert durch die Knöpfchenleiste, an kalten Tagen leider ein bissel zu halsfern... Ähm, Stopp! ... Moment mal! Könnt ihr euch überhaupt auf das konzentrieren, was ich erzähle? Oder schaut ihr die ganze Zeit mit schreckgeweiteten Augen auf die Stelle, wo eigentlich mein Kopf sein sollte?


Ja, ich gebe zu, es ist ein wenig gruselig. Aber keine Sorge, ich habe meinen Kopf nicht an die böse Prinzessin Mombi verloren, sondern einfach keinen Fotografen gehabt oder kein gutes Wetter oder ich war krank. Deshalb habe ich mir an einem sonnigen Wintertag die Püppi geschnappt und sie dazu überredet, meine Jacke und den Knöpfchen-Loop anzuziehen. Sie fand lustigerweise auch, dass er ein bisschen zu halsfern ist. Aber das ist ja nicht weiter tragisch und lässt sich auch nachträglich noch korrigieren. Beim nächsten schneide ich die Stoffbahnen von vornherein kürzer zu, denn von der Idee her finde ich ihn echt hübsch. Wenn ihr einen Loop nähen wollt, der mal ein bisschen aus der Rolle fällt, kann ich euch die detailliert beschriebene, anschauliche Nähanleitung von Fräulein An sehr empfehlen. ... So, und hier noch mal ein Foto für die ganz Hartgesottenen, die auch bei Filmen ab 16 nicht die Hand ihres Partners zerquetschen und vor Spannung ins Kissen beißen. *zwinker* ... (Ist nur die Püppi!!!)


Den Sternen-Loop schicke ich heute zum Creadienstag, und anschließend schaut er noch bei Inas Sternenliebe vorbei.