Dienstag, 4. Februar 2014

Kosmetiktasche "Rot" und die Frage der perfekten Verstärkung

Eine Tasche steht und fällt mit der richtigen Einlage! Wer gerne Taschen näht, weiß das nur allzu gut. Aber welche ist die perfekte Verstärkung? Nehme ich H630 oder das voluminöse H640? Sollte ich vielleicht noch eine Lage H250 einbauen oder gar zur festen S320 greifen? Vielleicht ist aber auch Thermolam, Bodenwischtuch oder Decovil I die richtige Wahl? Schneide ich die Vlieseline ohne Nahtzugabe zu oder bügel ich die Vlieseline erst auf den Stoff und lege dann mein Schnittteil mit Nahtzugabe auf? Puh, so viele Möglichkeiten, und das Ergebnis sieht jedes Mal anders aus.
Die richtige Verstärkung ist eine Wissenschaft für sich, über die in Nähanleitungen oft kaum ein Wort verloren wird. "Vlieseline" oder "Volumenvlies" - mehr steht da meist nicht. Schließlich hänge es vom verwendeten Stoff ab oder sei Geschmackssache. Nun ja, ein paar Tipps und Empfehlungen wären trotzdem manchmal sehr hilfreich. Es bleibt also nur: Selber probieren, einen Haufen Erfahrungen sammeln und eigene Patentrezepte entwickeln!


Da ich die Kosmetiktasche "Rot" von Farbenmix zum allerersten Mal genäht habe, ist mein Erfahrungsschatz noch recht bescheiden, aber eins weiß ich bereits: H630 allein reicht nicht aus, um dieser Tasche einen schönen Stand zu geben. Dass sie auf den Fotos so formstabil aussieht, hängt damit zusammen, dass ich sie mit Papier und Stofffetzen ausgestopft habe. Beim nächsten Mal also zusätzlich eine Lage H250! Oder lieber S320? Da sind sie wieder, die Fragen. *lach*


Den Taschenschnitt an sich finde ich toll. Die halbrunde Form ist raffiniert, das Nähen ist weit weniger kompliziert als vermutet, erfordert allerdings sehr genaues Arbeiten. Wenn ein Schnittteil beim Vlieseline-Aufbügeln nur ein paar Millimeter schrumpft, bekommt man schon Probleme. Trotzdem ein richtiges Schätzchen und deshalb würdig, zum heutigen Creadienstag ausgeführt zu werden. Ich bin gespannt, ob ihr die "Rot" auch schon mal unter der Nähmaschine hattet und welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Erzählt doch mal!

88 Kommentare

  1. Liebe Katharina,
    mein Problem ist da immer: ich verstärke, als ginge es um mein Leben, was zur Folge hat, dass ich die Teile nicht immer gut gewendet bekomme bzw. sie danach ausschauen, als wohne in ihnen eine gemästete Weihnachtsgans ;-). Ich nehme mir deshalb häufig vor: Zurück zur Leichtigkeit... Ja, da ist guter Rat teuer. Dein Täschchen ist auf jeden Fall wieder einmal sehr hübsch geworden. Das Stöffchen ist so zauberhaft, wie heißt das noch gleich?
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Dienstag und weiter viel Glück bei Deiner Verlosung!
    Liebe Grüße
    Marlies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Marlies! Die Wahl der Vlieseline wirkt sich auch erheblich auf das Wenden und das Aussehen der Nähte später aus. Das muss alles mitbedacht werden. :-) Die Stoffe sind von Riley Blake (Happier und Dress up days Zickzack). Ich wünsch' dir auch einen schönen Dienstag!... Du bist immer noch Höchstbietende. ;-)... Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  2. Hallo Katharina,

    deine "Rot" sieht richtig spitze aus! Die Form ist toll. Der Stoff gefällt mir auch super gut. Mit den Einlagen hab ich auch immer so mein Leid. Erst neulich musste ich ein Vlies für meinen zweiten Quilt aussuchen, das war schon ein Abenteuer für sich.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Susanne! Oh ha, dieses Abenteuer kommt auch noch auf mich zu. Für meinen 365-Tage-Quilt brauche ich auch ein Vlies, und da es mein allererster Quilt ist, habe ich noch gar keine Erfahrung. Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  3. Wieder mal ein perfektes Täschchen mit einem vpn mir auch favorisierten Stoff. Meine Kosmetiktäschchen verstärke ich auch mit Vlieseline H 630, manchmal auch mit H 640. In einigen Fällen außerdem mit H 250 auf der Stoffinnenseite.
    Es stimmt schon, Schwierigkeiten können dann beim Wenden entstehen. Da ist dann eine große Öffnung wichtig.
    Nach dem Zuschneiden bügele ich die Verstärkung auf.
    Jedenfalls hast du mich darin bestärkt, diese " Rot" auch einmal auszuprobieren.

    Liebe Grüße

    Che Vaux

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da machst du gerade noch ein ganz neues Fass auf, liebe Che Vaux: die Frage, auf welchen Stoff man die Vlieseline aufbügelt. Bei meiner Tasche Marie habe ich erst H250 auf den Außenstoff und darauf dann H630 gebügelt - also beides aufeinander auf den Außenstoff. Das hat bei der Marie zu einem schönen Ergebnis geführt.

      Ob die Vlieseline mit oder ohne Nahtzugabe ist bei mir eine Fall-zu-Fall-Entscheidung. Ich habe festgestellt, dass es bei manchen Taschen von Vorteil sein kann, nach dem Verstärken zuzuschneiden.

      Ich sag ja... eine Wissenschaft für sich! ;-)

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
    2. Sorry, Tippfehler. Soll heißen H 240 auf den Innenstoff. Ferner versehe ich die Nahzugabe meistens ohne Vlies, dann wird es nicht ganz voluminös.

      Schöne Grüße

      Che Vaux

      Löschen
  4. Ich gestehe ehrlich, dass ich da sehr anspruchslos bin.

    H 250, H 630, Bodenwisch- oder normales Haushaltstücher - das war's.

    Einmal (und garantiert NIE WIEDER!!) habe ich mit Decovil light experimentiert und mir fast das Leben beim Wenden genommen - da verzichte ich dann doch lieber auf ein wenig Stabilität. ;-)

    Sehr schön übrigens, dass du uns den Trick verrätst, warum bei dir alles immer so superstabil aussieht - du mästest deine Taschen! Aha! Den Trick muss ich mir merken.

    Das liegt wohl an der Fotografin in dir - ich knipse immer alles so, wie es ist und bin auf diese geniale Idee noch nie gekommen. Ts, ts, ts.

    Aber völlig egal, ob die nun normal gefüttert oder gemästet wurde, deine Rot ist wunderschön geworden und hat wieder einmal die unverwechselbare Greenfietsen-Note.

    Gleich aufgefallen sind mir auch die hübschen Webbänder am Reißverschluss - schlicht, aber wunderschön! ♥
    Außerdem auch mal wieder bestechend sicher in der Kombination von Stoffen und Farben - klasse!

    Für die Versteigerung sind die Daumen im Dauerdrück-Modus!!

    Liebste Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! ♥

      Na klar, Sabine, meine Taschen werden wie hochbezahlte Models behandelt und selbstverständlich so gut es geht in Szene gesetzt. *lach* Das bin ich meinen Schätzchen doch schuldig. Wobei ich natürlich finde, dass meine Rot in natura noch hundertmal schöner aussieht, als ich es auf den Fotos einfangen konnte. :-)

      Wo ich gerade so schön aus dem Nähkästchen plaudere: Oft ist es auch so, dass ich die Fotos lange vor dem Post-Schreiben mache, nämlich wenn die Sonne scheint und ich sie draußen im Garten machen kann. Da weiß ich meist noch gar nicht, was ich in meinem Text schreiben werde. Als ich mich gestern entschied, die Verstärkung zum Thema meines Posts zu machen, habe ich mich geärgert, kein Foto von der leeren Tasche gemacht zu haben. So sieht man halt nur an manchen Stellen, dass die Nähte eingefallen sind, und ihr müsst mir einfach glauben, dass H630 allein nicht ausreicht - zumindest bei dünnen Stöffchen. ;-)

      Die Stoffkombi ist ja schon mehrfach erprobt und war deshalb ein schneller Griff. Ich möchte die Rot aber unbedingt noch mal aus anderen Stoffen und mit einer Applikation nähen. Denn ihr Format bietet sich für viele kreative Spielereien an. Wenn ich eine Tasche zum ersten Mal nähe, verzichte ich meist darauf und konzentriere mich erst mal auf die technische Umsetzung.

      Decovil light ist aber auch ein Biest! ;-))

      Liebste Grüße
      und einen schönen Dienstag!
      Katharina

      Löschen
    2. Da kannste mal sehen, ich habe noch nie ein genähtes, gehäkeltes oder gestricktes Stück mit nach draußen genommen zum Fotografieren.

      Das wäre bei mir ja eine Lebensaufgabe. In der Wohnung weiß ich mittlerweile wenigstens, wo ich halbwegs vernünftige Fotos machen kann, aber draußen? Hilfe!!

      Nee, nee, da gucke ich lieber bei dir die schönen Draußenbilder und denke nochmal drüber nach, wenn es schöneres Wetter ist. ;-)

      Löschen
    3. Musste mal machen! Das Licht ist draußen meistens viel besser. *lach* Besonders im Sommer.

      Im Moment finde ich es allgemein schwierig, gute Fotos zu machen. Zu trüb, zu wenig Licht. Aber immerhin sind die Tage schon deutlich länger geworden. Es geht aufwärts! :-)

      Löschen
  5. schaut toll aus :) ich hab mich noch nicht rangetraut... ich hab mir den Schnitt immer wieder rausgeholt und dann doch nicht genäht.
    Dein Ergebnis ist wirklich schön - auch die Stoffwahl :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss sagen, ich hatte auch Respekt vor der Rot, aber bin mit der Anleitung sehr gut zurecht gekommen und von daher: Das Zuschneiden und Verstärken der Einzelteile fand ich aufwendig, aber das Nähen selbst war einfacher als gedacht. Kannst dich ruhig rantrauen! ;-) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  6. Ein super schönes Täschchen ist das! Ich hab 2 genäht, beim ersten ging alles glatt und beim zweiten Mal hatte ich meinen gefürchteten Hirnknoten ;-)
    Ich hab mich nie für Bügelvlies interessiert ;-) hier im Outlet gab es nur ein dünneres und vom normalen Volumenvlies hab ich immer das mittlere genommen und wenn etwas fester sein sollte die beliebten Putztücher aus dem Al*di!
    Durch den Quilt hab ich jetzt mal ein paar Vliese ausprobiert und bestellt...
    Ganz liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Bügelvlies ist ja auch vergleichsweise teuer, und wenn du für dich günstigere Lösungen gefunden hast, ist das doch perfekt. :-)

      Mit den Bodenwischtüchern hab' ich auch schon mal vorsichtig experimentiert, bin damit aber noch nicht so richtig warm geworden. Ich finde im Laden auch immer nur bunt bedruckte Putztücher, und die scheinen dann gerne mal durch.

      Schneidest du das Putztuch dann wie das Schnittteil mit Nahtzugabe zu und nähst es am Außenstoff fest oder wie machst du das? Quellen die Nähte nicht sehr arg, wenn du das feste Tuch mit Nahtzugabe vernähst? Oder hab' ich jetzt hier einen Hirnknoten? ;-))

      Ganz liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  7. Ganz entzückend deine Rot!
    Ich hatte sie beim sew-along genäht und mit großer Wahrscheinlichkeit mit Bodenwischtuch verstärkt. Das nehm ich eigentlich immer... Innen hatte ich Wachstuch, das gibt ja auch nochmal Stand. Meine Rot beherbergt die Utensilien fürs Kinderschminken :-) Aber eignetlich wollte ich immer schon noch eine nähen. Ich glaube, das muss ich mal in Angriff nehmen.
    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Sabrina! :-) Das Sew-along habe ich noch als bloglose Zuschauerin mitverfolgt. Das war ja absolut großartig, was ihr da in 11 Wochen genäht habt!

      Dann bist du hier schon die zweite, die auf Bodenwischtuch schwört. Ich sollte ihm vielleicht doch noch eine Chance geben. :-) Eine zweite Rot ist bei mir auch schon in Planung.

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  8. Oh einer meiner Lieblingsstoffe, wie schön Ich nehme doch sehr oft für so kleine Sachen das berühmte Bodenwischtuch her :) Das hält so wunderbar. Schneide es allerdings dann kleiner als den eigentlichen Stoff, es wird also nicht mit eingefasst, da es sonst so eine Riesennaht beim Wenden gibt.

    Viel Erfolg beim Versteigern des wunderschönen Memories, das ist wirklich richtig toll!
    Bin auch schon seit vielen Jahren registriert und war ein paarmal "in der zweiten Runde". Leider hat es dann nie endgültig gepasst...


    Liebe Grüße
    Fränzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie befestigst du das Bodenwischtuch auf dem Stoff? Oder legst du es einfach ganz zum Schluss vor dem Zusammennähen von Außen- und Innenstoff dazwischen? ... Hm, auf die Idee bin ich ja noch nie gekommen. :-)

      Ich danke dir, liebe Fränzi! Ich hoffe auch sehr, dass die Gebote für das Memory noch steigen werden. Toll, dass du schon seit vielen Jahren als Spenderin zur Verfügung stehst!

      Ganz liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  9. Dein "greenfietsenrotes" Kosmetiktäschlein gefällt mir super!
    Ich hab bei der Verstärkung von Taschen einfach immer genommen, was da war.
    Später wird es ja auch immer gut gefüllt sein und somit standfest. ;O)
    (Das Täschlein aus Kunstleder ist von ganz allein stabil und ließ sich problemlos wenden)

    Im Moment stehe ich vor dem Problem, dass ich mich für einen Vlies für die MaLova-Winterjacke entscheiden muss.
    Da näht man sich ja nicht eben schnell noch mal eine neue, wenn sie nicht warm genug ist...
    Schwierige Entscheidung- hast Du da einen Tip aus Erfahrung?

    Liebe Grüße
    Ina


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt natürlich: Wenn die Tasche gut gefüllt ist, hat sie meist auch Stand - sieht man ja an meinen Fotos. *lach*

      Oh je, Ina, mit Winterjacken-Nähen hab' ich leider gar keine Erfahrung. Ich hab' ohnehin erst sehr wenig Kleidung genäht. Da würde ich mich mal bei der Erfindern der MaLova erkundigen. :-)

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
    2. Hallo Ina,

      Katharina hat recht - Frau Liebstes hat einen recht aufwändigen Post zum Thema Vlies geschrieben - ich denke mal, da wirst du auf alle Fälle fündig werden (Hier mal der Link: http://www.frau-liebstes.com/2013/10/aus-welchen-stoffen-nahe-ich-eine.html).

      Viel Spaß dabei.

      Ich nähe die Bodentücher übrigens immer in der NZ fest - könnte mir aber vorstellen, dass es auch mit Srühkleber hält?! Keine Ahnung.

      Da ich meine Täschlein zumeist aus Wachstuch nähe, habe ich das Verstärkungsproblem sowieso nicht.

      Höchstens wenn ich für außen einen Baumwollstoff nehme, dann verstärke ich wahlweise mit H 250 oder H 630, je nachdem ob ich eine fluffigere Optik möchte oder nicht.

      Löschen
    3. Den Post hab ich auch schon gelesen. Seitdem weiß ich ja erst, wieviele verschiedene Möglichkeiten ich habe. Sozusagen die Qual der Wahl...

      Löschen
  10. Ach ist die süß! Und superpraktisch mit der großen Öffnung! Und soooo ein schöner Stoff! Wirklich toll!
    Ich habe mein erstes Kosmetiktäschchen ganz ohne Verstärkung genäht, weil ich dachte, der Stoff selber fühlt sich eigentlich schon dick genug an. Das Ergebnis war dann doch sehr labberig, aber durchaus benutzbar! ;-)
    Jetzt mach ich's halt nach Gefühl und je nachdem was ich gerade da habe, aber ich denk mir dann auch manchmal:
    Nicht umsonst machen "richtige" Schneiderinnen eine 2-3 jährige Berufsausbildung!
    In diesem Sinne: Fröhliches Weiter-Experimentieren!
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht, Biggi! Das tröstet mich auch immer bei so manchem weniger gelungenen Stück. :-) Aber klar: Benutzbar sind die Taschen immer - egal mit welcher Verstärkung. Ich bin halt immer auf der Suche nach dem Optimum. :-) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  11. Für mich als weniger geübte Näherin, war das das reinste Fachchinesisch. ;-)
    Ich finde es aber toll, dass du deine Erfahrungen teilst, denn es wird dem ein oder anderen schon ähnlich gegangen sein, wie dir.
    Und da ich nicht weiß, ob du eine Nachricht darüber bekommst, wenn ich dir bei mir auf deinen Kommentar antworte, mach ich das mal eben hier.
    ich finde es ganz schön, die Bilder so in Serie nebeneinander hängen zu haben, und außerdem hat es auch einen ganz praktischen Grund, denn würde ich die Rahmen umhängen, müssten wir streichen. ;-))))
    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass ich dich trotz Fachchinesisch nicht vergrault habe, liebe Monika! :-)

      Ich bin mir sicher, dass alle Taschennäherinnen das Problem kennen. Als Anfängerin habe ich zum Thema "Verstärkung" auch viel im Internet recherchiert und bin dabei auf sehr viele Meinungen gestoßen. Es kommt eben immer auch auf die Größe und Form der Tasche an, deshalb finde ich es ganz spannend, die Frage der richtigen Verstärkung mal am konkreten Beispiel "Kosmetiktasche Rot" zu besprechen.

      Das mit dem Streichen ist natürlich ein unschlagbares Argument. Dann würde ich auch sagen: Die Bilder hängen absolut perfekt dort! ;-))

      Ganz liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  12. Das war ja das allererste Teilchen (http://decofine.blogspot.de/2013/03/ich-sehe-rot.html) was ich von der CD letztes Jahr beim SEW Along mit fruehstueckbeiemma genäht habe und es hat mich einiges an Nerven gekostet!

    Zum einen paßten die Teile am unteren Rand plötzlich nicht mehr aneinander, weil sich irgendwas gedehtn, verschoben oder sonstwie hatte.

    Und Du hast ja so recht, das mit der Verstärkung....also meines hatte einigermaßen Stand (keine Mästung für die Fotos) aber das ist wohl eher der Paspel zuzuschreiben, die zum Einsatz kam. Jetzt würde ich wohl Wischtücher in die Außentasche nähen und den inneren oberen Rand mit S320 verstärken :-)))

    Auf jeden Fall sieht Dein Täschchen sehr hübsch aus, da bekomme ich glatt Lust das Teil nochmal zu nähen...aber für wen?

    LG
    decofine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich doch gleich mal deinem Link gefolgt und hab' mir deine Rot angeschaut. Sieht toll aus mit der Paspel! Meine nächste Rot wird auf jeden Fall auch eine bekommen. Und deinen Tipp mit den Knipsen werde ich mir auch merken. :-) Ich danke dir sehr, dass du von deinen Erfahrungen mit dieser Kosmetiktasche erzählt hast. Bodenwischtuch und S320 am Reißverschlusstreifen hört sich nach einer guten Idee an. Liebe Grüße, Katharina PS: Vielleicht für die Mama? ;-)

      Löschen
  13. Super schön ist sie geworden! Ich habe mein Modell aus Kunstleder genäht, womit sich die Frage nach dem richtigen Vlies erübrigt hatte. Aber sonst entscheide ich immer aus dem Bauch raus...
    LG Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Janine! In deinem Bauch sind bestimmt schon eine Menge Erfahrungen drin! :-)) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  14. Was für ein hübsches Teil! Die halbrunde Form ist nicht nur schick, sonern auch superpraktisch.
    Übrigens witzig: bei mir ging´s aktuell auch um die richtige Verstärkung - aber nix mit Tasche und so...
    ;)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich jetzt aber neugierig und muss gleich mal zu dir rüberflitzen! :-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  15. wirklich ein schätzchen!
    in dem buch " tolle taschen selbstgenäht" stehen richtig viel infos zur füllung drin. und zwar auch welche einlage für welche tasche besonders geeignet ist.
    allerdings, wenn ich so darüber nachdenke, das ist auch das einzige, das ich kenne, das so ausführlich ist...
    lg marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme an, dass man in den Büchern auch ungern Werbung für bestimmte Produkte und Hersteller machen möchte. Wahrscheinlich sind die Informationen deshalb so spärlich. Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  16. Oh ja! Kompetente Verstärkung wünsch ich mir auch bei so manch einer Anleitung. Soviele Experimente habe ich gestartet, um meine persönliche "Steif & Stand" - Lösung zu finden. Irgendwann fand ich Taschenvlies, was mit dem H bis S - Kram nicht mithalten konnte (persönlicher Geschmack). Bei größeren Taschen näh ich einfach noch Vliesdecke mit ein. Die Mischung macht sich super!

    Du hast dich für eine sehr schöne Farb-Stoff-Kombi entschieden :-) Gefällt mir sehr gut.
    Liebst Sandra


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sandra, dass du von deinen Erfahrungen berichtest. :-) Ja, am Ende der Fahnenstange bin ich beim Experimentieren mit den Einlagen auch noch lange nicht. Ich würde durchaus auch mal was anderes als H und S ausprobieren und bin neugierig, was das denn für ein Taschenvlies ist, das du favorisierst.

      Ganz liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  17. Für mich (die mit Ach und Krach gerade nähen kann) ist das hohe Kunst- Respekt! Deine "Rot" ist wunderwunderschön! Der Stoff - ein Traum
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir, Ute! :-)) Wie immer hält man selber natürlich das, was man geschafft hat, nicht mehr für hohe Kunst. ;-) Aber ich war nach all den eckigen Taschen auch gespannt, ob mir eine runde Form mit einem Reißverschlussstreifen gelingen würde. Tatsächlich fand ich es gar nicht so schwer. Einfach mal probieren! Kann nicht mehr als schiefgehen! ;-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  18. Hallo Katharina,

    toll aussehen tut sie ja die Rot! Und ich mein, wenn was drin ist dann ist das bestimmt auch nicht so schlimm, dass sie nicht perfekt verstärkt ist. Mit der Verstärkung habe ich bei Taschen auch immer die meisten Probleme, ich habe mich schon so oft verschätzt und eigentlich ist noch nie etwas genau so verstärkt gewesen wie ich es gerne gehabt hätte. Ich habe auch leider gar nicht den riesen Platz um hier alle möglichen Sorten an Vlieselinie bereit zu halten.
    Schöne Tasche auf jeden Fall und gut dass du deine Probleme hier mit anderen teilt, da fühlst man sich doch direkt mit dir verbunden :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina, ich find's auch immer gut, wenn man mal mitbekommt, dass andere die gleichen Probleme haben. :-) Es braucht einfach ganz viel Erfahrung, bis man richtig einschätzen kann, welche Verstärkung diejenige ist, die einem am besten gefällt. Deshalb nicht aufgeben! ;-)) Und es stimmt natürlich: Die Vliese nehmen ziemlich viel Platz in Anspruch. Ein Regalboden ist bei mir auch komplett mit allen möglichen Vlieselinen belegt. :-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  19. Liebe Katharina, deine "Rot" sieht super aus. Meine dagegen weniger ;) Meine hatte ich auch "nur" mit H630 gestärkt und es war/ist auch ein unstabiles Etwas. Ich finde deine Kosmetiktasche aber sehr schön. Du hast mal wieder sehr schöne Stoffe gewählt. Toll.
    Zur perfekten Stärkung des Stoffes kann ich dir leider keinen Tipp geben ;) Aber ich hoffe, dass du irgendwann DIE Vlieseinlage findest und mit mir teilst :)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Andrea! :-) Aber na logo! Wenn ich dem Geheimnis der perfekten Taschenverstärkung auf die Spur gekommen bin, werde ich das auf jeden Fall mit dir und allen anderen Lesern teilen. :-)) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  20. Eine tolle Form! Ein toller Stoff! Ein tolles Täschchen! :-)
    übrigens: ich feiere Bloggeburtstag. Vom 1.2. bis zum 22.2. gibt es viele Gastblogs, DIY Anleitungen und Verlosungen. Komm doch mal vorbei! Würde mich freuen.

    LG
    Frau H.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, Bloggeburtstag! Herzlichen Glückwunsch!!! Na, da schau' ich doch gerne mal bei dir rein. :-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  21. Also zunächst erstmal, deine Rot ist super hübsch geworden. Du suchst immer die fröhlichsten und schönsten Stoffe aus. Herrlich anzusehen!

    Ich habe die Rot damals auch beim Sew Along genäht ( http://geoandmore.blogspot.de/2013/03/rot-kosmetiktasche-taschenspieler.html ) Allerdings außen komplett aus Kunstleder und innen aus Wachstuch. Da war keine Verstärkung nötig. Durch die schon sehr starren Materialien ist sie aber auch nicht so exakt ausgeformt.

    Wenn ich mir überlege wie ich eine Tasche verstärke überlege ich zunächst wie sie wohl verwendet bzw. beansprucht wird. Große (Hand-)Taschen nähe ich gerne zumindest außen bzw. im Bodenbereich aus festeren Stoffen. Verstärken tue ich beide Seiten meistens mit H250 und zwar nach dem Zuschneiden und auch komplett inkl. Nahtzugabe. Ich habe das GEfühl, dass die Naht so auch stabiler wird, aber das mag mein subjektiver Eindruck sein.

    Volumenvlies nehme ich eigentlich nur, wenn ich wirklich einen etwas voluminöseren Griff haben möchte. Hier lasse ich die NZ meistens weg.

    Bodenwischtücher habe ich auch schon probiert. Für kleinere Täschchen (Stifteetuis, Hüllen, usw.) geht das. Aber nicht für Dinge die doch eher mal gewaschen werden, denn nach dem Waschen finde ich die Wischtücher überhaupt micht mehr steif und meistens gibt es unschöne Wellen. Achja ich hatte es immer in der Nahtzugabe angenäht bzw. beim Versäubern der Stücke mit befestigt. Bei leichten Baumwollstoffen, kann das aber sehr schnell leichte Wellen schlagen. Die Idee es mit Sprühkleber zu fixieren habe ich noch nicht probiert, könnte das aber verbessern.

    Und dann ist es eben auch Geschmacksache. Ich mag es eben lieber fester und stabiler als volumiöser und weicher.

    Liebe Grüße,
    Geo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Geo,

      das ist toll, dass du so ausführlich von deinen Erfahrungen berichtest. Vielen Dank! Ich finde das sehr spannend. Danke auch für dein liebes Kompliment! :-) Ob es wohl mit meiner Sehnsucht nach Frühling und Sommer zu tun hat, dass ich in letzter Zeit verstärkt zu den fröhlichen, bunten Stoffen greife? :-)

      Ich habe deine Rot angeschaut und finde die auch sehr schön! Ich habe ja gar keine Erfahrung mit Kunstleder. Vielleicht formt sich die Tasche etwas besser aus, wenn man, wie decofine (weiter oben) empfohlen hat, kleine Knipse in die Rundung schneidet!?

      Die Erfahrung habe ich bisher auch gemacht, dass H250 und S320 ruhig mit Nahtzugabe zugeschnitten werden können, während beim Volumenvlies ohne NZ in der Regel besser ist, besonders bei kleinen Täschchen und Mäppchen. Bei meiner Umhängetasche Marie habe ich allerdings auch das Volumenvlies mit NZ zugeschnitten, und da war es die richtige Entscheidung. Ich glaube, bei größeren Taschen kann es zusätzlichen Stand verleihen, wenn man auch das Volumenvlies/Bodenwischtuch in die Naht mit hineinnimmt.

      Ich hab's grundsätzlich gerne fluffig, aber die charakteristische Form soll die Tasche auch haben und nicht in sich zusammenfallen.

      Dass sich Taschen mit Bodenwischtuch schlechter waschen lassen, ist ein gewichtiges Argument dagegen. Man merkt das ja schon bei der herkömmlichen Benutzung der Putztücher: Bei Schmuddelwetter lege ich immer ein Tuch auf unsere Fußmatte, und wenn es dreckig ist, schüttel ich es aus und steck' es in die Waschmaschine. Meist sammele ich ein paar, bis es sich lohnt. Nach dem Waschen sind die Dinger jedenfalls nie mehr so steif wie, als ich sie neu aus der Packung gezogen habe.

      Die Wellenbildung ist beim Aufbügeln der Vlieseline auf sehr dünne Stoffe eh ein Problem. :-(

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  22. Da sprichst Du ein wahres Wort, bin auch oft ratlos, wobei oft schon gar nicht vervlieselint habe und ich mag Bodentücher bzw. die dünnen, bunten Putztücher, die sind für so kleine Taschen auch toll. Deine Tasche ist durch den tollen Stoff ein Hingucker, sehr, sehr, schön.
    liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Petra! :-) So ganz ohne Verstärkung kann ich mir meine Taschen nicht vorstellen. Vielleicht weil ich oft dünne Stoffe benutze. Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  23. Ich weiss auch nicht wofür was verwendet wird!!!!
    Deine Tasche ist aber wirklich niedlich.
    Lg
    Kristina

    AntwortenLöschen
  24. Kenn ich, ich greif auch immer mal wieder daneben. Zur Zeit sind Bodenwischtücher mein Favorit... Deine Tasche sieht zumindest perfekt aus; gut gestopft und vermutlich auch gut tief gestapelt... VLG Julia

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Katharina,

    in meiner Kiste ist H250 und H630. Damit bin ich bisher recht weit gekommen. Von der Kameratasche ist noch ein Rest richtig dickes Volumenvlies da gewesen, aber was genau? Mit Bodenwischtüchern habe ich bisher nur bei der Lebkuchenfamilie gearbietet, das ist nicht zu dick aber richtig schön fest. Decovil (welches überhaupt?) habe ich bisher als Taschenboden genutzt und bei der Bowieclutch, ach, und meiner Jeanstasche. Die steht wie eine 1, aber das Wenden war eine Strafe und ich bilde mir ein, dass es nicht überhall hält. Vielleicht muss ich da nochmal nachbügeln. Bisher habe ich das immer so gemacht, dass ich es so groß wie den Stoff geschnitten habe, damit die Naht es nochmal mit sichert. Aber ein Profi bin ich da noch lange nicht. Die Taschenspieler-CD steht auch noch auf meinem Wunschzettel. Vielleicht eine schöne Erinnerung ein meine erste Creativa - hoffentlich bekomme ich die dort :)

    Ganz viel Erfolg beim Experimentieren wünsche ich dir. Vielleicht verrätst du mir dein Rezept ;)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rebecca,

      die H630 wird bei mir auch sehr viel verwendet. Ich mag den fluffigen Effekt, der durch dieses Volumenvlies entsteht. Die H640 ist mir oft schon zu voluminös, außerdem verhält sie sich unter der Nähnadel manchmal etwas zickig. Zumindest bei mir. :-) Ganz toll finde ich H640 allerdings für runde Körbchen.

      Bei dünnen Stoffen greife ich ansonsten gerne zur S320, bei festeren Stoffen reicht die H250. Decovil light habe ich bisher nur für Taschenböden und für die Blende bei meiner Sommertasche Anna verwendet.

      Ein Profi bin ich auch noch lange nicht, deshalb freue ich mich so sehr über eure Erfahrungsberichte. Eure Tipps und Anregungen finde ich sehr bereichernd. :-)

      Dir auch noch viel Erfolg beim Experimentieren und viel Spaß auf der Creative! Falls du die Taschenspieler-CD dort nicht bekommst, könntest du sie auch direkt über Farbenmix beziehen. ;-) Ich hab' sie auch schon in einigen DaWanda-Shops gesehen.

      Ganz liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  26. Wieder ein wunderschönes Täschchen und die Gedanken, die Du Gemacht hast um die Verstärkung waren bestimmt unnötig... weil: was Du machst, das machst Du schon passend und richtig :0) tollen Stoff hast Du da... Liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, Doris! ♥ Ich seh' da allerdings schon noch Entwicklungspotenzial! :-)) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  27. Ich verwende für alle meine Taschen mittlerweile Bodenwischtücher. Habe mich durch alle Bodenwischtücher aller Discounter durchgetestet und für mich jetzt die Besten gefunden. Nicht zu fest, nicht zu weich. Ich schneide sie genauso groß zu wie meinen Stoff, allerdings überdenke ich das gerade. Mein Maschinchen zickt bei vielen Lagen auf einmal. Dann jverwende ich Sprühkleber um Stoff und Einlage zu verbinden und umnähe alles noch mal mit einem Zickzack-Stich, damit alles hält falls der Kleber aufgibt.

    Liebste Grüße

    Fräulein Mai

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Fräulein Mai, gut, dass du mal darauf aufmerksam machst, dass es gar nicht so einfach ist, ein gutes Bodenwischtuch zu finden. :-) Ich finde auch, da gibt es große Unterschiede. Und schön, dass du erklärst, wie das Putztuch bei dir auf dem Stoff hält. Mit Sprühkleber also. Ahaaa... Und dann noch mal Zickzack drumherum. Ja, das ist auch eine Möglichkeit. Interessant! :-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  28. Ja die Verstärkungsfrage stellt sich mir auch immer wieder, die perfekte Lösung hab ich allerdings auch nicht immer parat... Ich greife meistens einfach zu H630. Mit Wischtüchern konnte ich mich bisher nur bei kleineren Sachen anfreunden, das Aufbügeln des normalen Vlieses finde ich nämlich schon ungemein praktisch, auch wenn es lästig ist^^
    Deine Rot ist aber auf jeden Fall wunderschön geworden! Und der Stoff hat es mir ja gerade richtig angetan, toll!
    Viele Grüße
    Anela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da können wir uns direkt die Hand reichen. H630 ist wohl bei mir auch das meist verwendete Vlies. Oh jaaaa, das Vlieseline-Aufbügeln ist wirklich lästig. Am Anfang habe ich noch brav nach Anleitung mit feuchtem Handtuch gearbeitet, jetzt lege ich ein trockenes auf den Stoff und bügel mit Dampf drüber. Geht viel schneller. :-) Danke schön für dein liebes Kompliment! Freut mich, dass dir mein Täschchen gefällt. :-) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  29. Meine liebe Katharina, ich habe zwar den Schnitt der "Rot" in einem meiner Ordner liegen, genäht habe ich ihn aber tatsächlich noch nicht. Deine wunderhübsche Tasche ist in jedem Falle ein überzeugend gutes Argument dies endlich zu ändern! :o) doch nun nützen ja alle allgemeinen Fachsimpeleien zur Einlage nix, wenn sie sich nicht auf dieses Schätzchen beziehen ... sicher brauchen die halbrunden Seitenwände einiges an Stabilität ... *hmm*
    über kleine Storpung-Beutelchen könnte ich jetzt besser erzählen *kicher*
    ich drück dich ganz lieb
    und wünsche dir noch einen fröhlich schönen Tag
    von Herzen, Gesine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt haargenau: Rund braucht viel Halt. :-) Dann erzähl' doch mal über Storpung! Das Beutelchen hab' ich wiederum noch nie genäht. Ich drück dich auch ganz lieb, Gesinchen! :-)

      Löschen
    2. hmm ... tja ... die Post scheint also mal wieder zu trödeln ... vielleicht reden wir ja heute Abend mal über Storpung mikro ;o)

      Löschen
  30. Hallo Katharina!
    Dein Tasche ist absolut schick geworden! Form und Stoffe sind sehr ansprechend! Ein tolles Teil!
    Die hab ich leider noch nie genäht :-)
    Aber ich mach das mit dem Verstärken immer so nach Gefühl. Bei den dünnen Baumwollstoffen muss man da schon ordentlich ran, um einigermaßen Stand in das Täschchen zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, musst du unbedingt mal! Gefällt dir bestimmt auch. Wenn du ein Stückchen BW-Zeltplane verwendest, wirst du ohnehin keine Verstärkungsprobleme bekommen. ;-) In die Mitte dann noch ein Chrissi-Stern!... Hey, die Rot schreit geradezu nach dir! ;-)) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  31. Die ist toll! Und mit Einlagen stehe ich grundsätzlich auf dem Kriegsfuß. Entweder zu dick, oder zu dünn. Gestern hab ich sie einfach mal bei einer Tasche komplett vergessen ;-)
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi... aber Weglassen ist doch auch keine Lösung, oder? ;-)) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  32. Erstmal ist deine Tasche wunderschön geworden. Sie sieht absolut perfekt aus. Warum in Büchern nichts genaues steht, liegt wirklich daran, was du oben beschreibst: Es hängt von so vielen Faktoren ab, welches das richtige Material ist…Das lässt sich nicht für jeden erdenklichen fall beantworten. Ich habe es z.B. eher weich und leicht und verstärke manche Täschchen gar nicht. :) (wie z.b. die Karlotta)

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Smila! :-) Vielleicht sollte es mal ein Buch zum Thema "Verstärkung" geben - mit vielen Beispielbildern zu allen möglichen Varianten. Das wär' doch mal was! :-) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  33. Die Tasche sieht super aus. Alles andere ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln da ich noch nie eine richtige Tasche genäht habe. Als Kind habe ich mal ein Portemonnaie genäht, was mir gut gelungen ist aber wabbelt. Damals wusste ich noch weniger darüber. Heute wüsste ich, dass man "was" zur Verstärkung einbügeln muss. Aber was? Sollte ich mal zum Taschennähen kommen melde ich mich bei Dir. Womit verstärkt man Leder wäre dann vermutlich meine Frage...
    Herzliche Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Elke! :-) Schön, dass du dich bis hier herunter durchgekämpft hast, obwohl du mit Taschennähen und Verstärkungsfragen nicht so viel am Hut hast. Ja, solltest du dich doch mal dazu entscheiden, eine Tasche zu nähen, darfst du dich selbstverständlich gerne an mich wenden. Bloß in Lederfragen müsste ich dich an eine andere "Fachkraft" weiterleiten, denn damit habe ich (noch) keine Erfahrung. :-)) Ganz liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  34. Die Tasche ist so entzückend! Den Stoff finde ich so schön passend!
    In Sachen Verstärkung von Taschen hab ich manchmal das Gefühl, ich bin da noch sehr in der Experimentierphase! Aber so viele Taschen hab ich ja auch noch nicht genäht! ;)
    LG Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt du, was ich glaube, Mary? Hier sind noch ganz viele Taschennäherinnen in der Experimentierphase. *lach* Es gibt aber auch sooo viele Möglichkeiten. Bis man die alle für alle Taschengrößen und -formen ausprobiert hat... Herrje, das dauert sicher Jahre. Aber wir geben nicht auf und experimentieren munter weiter, ne!? ;-)) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  35. Hallo liebe Katharina,

    jetzt hab ich, kleiner Elfe sei Dank, erst gemerkt, dass meine ganzen Kommentare der letzten Tage alle verschwunden sind. Das kommt davon, wenn man an Dingen herumspielt, von denen man eigentlich keine Ahnung hat *hust*

    Nun klappt aber alles wieder wie gewohnt und ich kann nochmal in aller Ruhe dein Täschchen bewundern. Ganz außerordentlich zauberhaft ist das geworden. ♥

    Als ich deinen Blogtitel gelesen habe, hatte ich ja auf den ultimativen Tipp bezüglich Einlagen gehofft...aber nö, dir geht es also auch so wie mir. Ich weiß auch immer nicht, was das Beste ist und habe mich schon mehr als einmal geärgert, mich nicht doch für ein anderes Vlies entschieden zu haben. Auch bei der Rot...mit Füllung geht es aber ohne macht sie einen ziemlich labilen Eindruck. Bei so kleinen Taschen ist das ja zum Glück immer zu verkraften, bei größeren Projekten eher ärgerlich. Aber ich denke mal, irgendwann haben auch wir den Dreh raus, was am Besten passt...wenn es vielleicht auch nie DAS EINE Patentrezept geben wird.

    Ganz liebe Grüße, mit dem genau richtigen Einlage an voluminösen "Hab einen schönen Tag"-Wünschen,
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, wie ärgerlich! ... Hallo liebe Katrin! ... Wirklich alle Kommentare weg? ... Au weia! ... Gut, dass es jetzt wieder funktioniert.

      Danke schön für das Kompliment! Da freu' ich mich. :-) ... Ja, den ultimativen Tipp zur perfekten Einlage habe ich wirklich (noch) nicht, aber vielleicht kannst du ja auch aus den Kommentaren den einen oder anderen Erkenntnisgewinn ziehen.

      Ich denke auch: Wir bleiben dran und haben irgendwann den Dreh raus. Ich werde weiter experimentieren - genügend Anregungen hab' ich jetzt ja - und werde berichten. Vielleicht komme ich ja doch noch auf die ultimative Vlieseline-Formel,... auf's Patentrezept. *lach*

      Etwas verspätet, aber dir auch einen wunderschönen Tag, liebe Katrin!

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  36. Deine Tasche ist ganz süß geworden und sieht aus als müsste sie genauso sein ( nicht gestopft ) :-)
    Aber mit der Verstärkung hab ich auch so meine Probleme, bei manchen Teilen kommt es mir vor als wäre es schon zu fest und nach dem Wenden bricht es in sich zusammen. Ich teste einfach weiter, und irgendwann finde ich das richtige Material ;-)
    Liebe Grüße Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hat die Zusammenarbeit von Fotografin und Model ja gut geklappt. :-) Danke dir, Jutta! Genau: Einfach weitertesten und hartnäckig alles Mögliche ausprobieren. Irgendwann finden wir den goldenen Mittelweg zwischen zu labbrig und zu fest. ;-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  37. Ich finde das Ganze eigentlich gar nicht so kompliziert :-))

    Ich unterteile in:
    * Schabrackeneinlagen (S320 und 520) - geben tollen Stand/Festigkeit, lassen sich super aufbügeln, haltbare und waschbeständige Verklebung, allerdings relativ teuer;
    * Volumenvliese (H 630 und 640) - machen hauptsächlich weiches Volumen, wenig Stand, gut aufbügelbar, Waschprobe steht noch aus;
    * H 250 macht eigentlich nur, dass der Stoff sich nicht verziehen kann, minimalste Festigkeit, sauschlecht aufbügelbar, löst sich später oft, preisgünstig;
    * Bodentücher verstärken und geben eine gute Festigkeit, meist "versteppe" ich sie rautenartig mit dem Innen- oder Außenstoff, großer Nachteil: quasi nicht waschbar, aber preislich unschlagbar.

    Soweit meine Erfahrungen, grundsätzlich kommt es natürlich auf den Stoff an. Als Innenstoff/Futter verwende ich z. B. gerne Canvas, weil ich den meist gar nicht verstärken muss. Sollen Falten schön herauskommen (wie bei Smilas Karlotta z. B.) ist Verstärkung natürlich Gift...

    Ich hoffe, meine Einteilung ist irgendwem nützlich, ohne dass es oberlehrerhaft rüberkommt!

    Einen schönen Tag noch,

    Kathrin

    PS: Deine Rot ist natürlich wirklich ganz bezaubernd schön, toller Stoff! Hätte ich jetzt fast vergessen zu schreiben, puh.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach iwo, unter uns Nähnerds kommt das nicht oberlehrerhaft an! :-) Wir freuen uns doch, wenn jemand von seinen guten Erfahrungen berichtet und uns Tipps gibt. Deshalb lieben Dank für deine Erfahrungen und deinen Vlieseline-Überblick. :-))

      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen
  38. Man kann sich auch eine Mustermappe mit allen(!) VlieselineProdukten kaufen, dann hat die liebe Seele Ruhe, weil man ja alles mal anfassen und vergleichen kann. Mir hat das enorm geholfen :-) Die Mappe kostet auch nur knapp vier Euro.
    Jetzt hab ich aber alles.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab' ich noch nie gesehen, dass man eine Mustermappe kaufen kann. Danke dir für diesen tollen Tipp! :-) Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  39. hallo katharina, zuerst einmal finde ich dein täschchen wunderschön! rot habe ich schon einige male genäht, aber dann aus segeltuch und ohne futter und einlage. für alle anderen täschchen verwende ich h630. ich finde, es gibt schönen stand, applikationen sehen toll aus und auch nach dem waschen sieht es top aus und hält!
    lg mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Mickey! :-)) Mit Segeltuch habe ich noch nicht gearbeitet, nur mit Hängematte. :-) H630 ist bei mir auch irgendwie zur Standard-Vlieseline geworden. Liebe Grüße, Katharina

      Löschen
  40. Hallo ihr Lieben,

    jetzt sagt doch mal, welche Bodentücher sind die besten, wenn man sie statt Vlies bzw. Vlieseline verwenden will?
    Zwei von euch haben getestet, von verschiedenen Dicountern verschiedene Bodentücher. Auf welches Ergebnis seid ihr gekommen? Wo kauft ihr ein und welche Tücher nehmt ihr? Dankeschön!

    Liebe Grüße
    Talitha

    PS.: Die kleine Kosmetiktasche ist super süß geworden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Talitha,

      ich muss gestehen, dass ich seitdem nicht weiter mit Bodentüchern experimentiert habe. Ich kann dir deshalb leider keinen guten Tipp geben. Tut mir Leid. ;-)

      Liebe Grüße
      Katharina

      PS: Danke schön! :-)

      Löschen
  41. Hallo Ihr Lieben,
    Wunderschön ist die Tasche geworden, Kompliment Katharina!

    Und ein interessantes Thema hast Du aufgegriffen. Schön, daß hier jeder so bereitwillig dazu Auskunft gibt.
    Ich habe letzte Woche die Markttasche von der Taschenspieler CD 2 genäht und einen BW Stoff, leinenartig ausgesucht. Weil ich an einigen der Beispiele bei Emmas Frühstücksblog sah, daß eine Verstärkung unbedingt notwendig ist, damit die Tasche so wird, wie ich sie mir vorgestelle, habe ich mit S320 Schabrackeneinlage verstärkt. Den Tipp dazu habe ich von der Freudenberg Homepage, von der Tiffany Tasche. Die Außenteile habe ich incl. NZ damit verstärkt, den Boden mit Decovil, weil mir die Schabrackeneinlage nicht fest genug schien. Es hat sich gut verarbeiten lassen, wobei ich das Decovil für den Boden sogar noch ein wenig kleiner als das Schnittteil (ohne NZ) geschitten habe. Das Ergebnis war klasse, doch wenden wollte ich die Tasche nicht, dazu war sie mir dann doch zu fest. Also hab ich kurzerhand Tasche und Futter oben eingebügelt und zusammen gesteppt. So werde ich auch die nächste Tasche nähen, denn ein paar Freundinnen haben bereits "Bestellungen" aufgegeben ;-)

    Weiterhin viel Freude an unserem schönen Hobby,
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Gabi, dass du von deiner Erfahrung mit der Markttasche erzählst!

      Ja, es muss doch wirklich für jede Tasche - je nach Größe, je nach verwendetem Material - neu entschieden werden und bleibt ein spannendes Thema. Bei meiner Marktasche habe ich außen H630 und innen S320 aufgebügelt; ich habe allerdings auch kein Leinen verwendet. Vielleicht magst du mal schauen: http://greenfietsen.blogspot.de/2014/04/taschenspieler-sew-along-die-markttasche.html ... Das Wenden ist wirklich immer so eine Sache. :-)

      Ich wünsche dir auch weiterhin viel Spaß beim Taschennähen
      und beim Beglücken deiner Freundinnen! ;-)

      Ganz liebe Grüße
      Katharina

      Löschen

Danke schön, dass du dir die Zeit genommen hast, hier einen Kommentar zu hinterlassen.
Ich freue mich riesig über dein Feedback!

Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint. Er wird in Kürze freigeschaltet.

Liebe Grüße
Katharina